Friday, December 30, 2005

up´s and downs

well, today is the point i switch to english, well maybe not right, but i try at least. one thing is that i had two pints of rum and several beers and a horrid piratemade sherry trifole at beffs tonight. that sherry-thingything has got its spirit, more than a bottle of booze into it which made its way.
one thing: do you know when you like somebody, you feel there must be some way to get close, but in the end you are lost, far away from nothing. only bits and bops of nothing in the end. empty hands at all. how can you show that there is more than just saying hello, how r u? here is the big break, the lost of closeness, that something creeping up telling you: go away, i don´t like your company. well maybe there must be a way out of this (says the jump to the thief), but i m as a pirate searching for this way right now.

on the other hand i really love my freedom, just being able to do all the things i desperately love to do. freedom in thoughts, in pathways, lifestyle, in allmost everything. then i find myself caught by freedomcatchment. let them go, let your love go, love never lasts long, not in these days. enjoy your own life, don´t share your dreams, live your dreams.

on christmas-eve i poured a glas of white wine on the grave of sam, he has to have something of this fun. at least he was part of my life, and i will never forget about him.

the next days will be skimountaineering in the tirolean alps, going uphill- blowing downhill, bombing away every bad thought of lonelyness in the big powdery white out.

love, peace, desperate hugs, big grins, loud laughs, quiet hopes, ...
yours captain floggo

Thursday, December 22, 2005

und doch weihnachten

tja, um die pissoirgeschichten am laufenden zu halten hier die erweiterung um eine episode. bei einem zufälligen halt an einer besagten prunzschüssel ist mir aufgefallen, dass dort fast schon imperativst laufen! zu lesen ist. ich denke mir, wer wird denn wohl laufen wenngleich er sein geschäft erledigt. naja mein im märz verstorbener hund konnte mit gegrätschten beinen pinkelnd eine spur in den schnee legen, aber am männerklo eine workoutanleitung? aber immerhin ein anreiz in der doch so übermobilisierten welt wieder mal seine beine in die hand zu nehmen, oder sich die beine unter die arme zu klemmen, und das alles am stehmännerklo,...

ich habe mich jetzt schon lange gegen weihnachten, glühwein und dergleichen zur wehr setzen können, aber man glaubt es kaum, nun erwischts auch mich. doch dann erschleicht einen der verdacht, dass wirklich alle einen glauben machen wollen, dass man um weihnachten nicht herum kommt. wenn schon die richtigen botanikstudenten, ihr wisst schon die mit der belöcherten cordhose und dem jahregleichen viel zu großen mit naturfarben gefärbten strickpulli einen mit selbstgebackenem lebkuchen versorgen worauf man in zuckerschrift: merry xmas steht, weil doch frohe weihnachten viel zu lang zu schreiben ist, dann ist wohl doch was dran. dann macht man sich auf die suche nach der damalig perfekten kellnerin, die einem so gut gefallen hätte und einem wird ins gesicht gesagt, die B. ist heute nicht da, aber schöne weihnachten wünsch ich dir komm bald wieder. dann trifft man einen braun gewandteten ausgezehrten mönchartigen mann an der straßenecke, der einem auf die frage nach dem richtigen weg ins zeughaus antwortet: mein sohn, solange du auf dein herz hörst bist du nicht am falschen weg, aber dort hinten links gehts zum zeughaus, und der friede sei mit dir.
auf dem weg dorthin fallen einem ein taubenschwarm auf die sternförmige formationen fliegen. als ich mich noch erwischte das ich beim lied von wham: last christmas i gave you my heart mitwippte wusste ich, es ist soweit, ich hab mich anstecken lassen, na dann geh ich mal geschenke besorgen und hoffe dass es schnell vorbeigeht.
soweit, ich wünsche jedem eine riesen hetz, viel spass und ein wenig zeit aus.
floggo

der fotoroman ist in planung,... ich freu mich schon drauf.

Tuesday, December 20, 2005

entschleunigung

nun denn, ich habe schon wieder auf einer couch genächtigt, naja es gibt verdammt noch mal schöneres als auf couchen zu pennen. ich weiß parkbänke und anderes blankes holz ist nicht so der renner, aber wenn ich die wahl habe: mein bett auf meinem heimatschiff oder irgendeine dahergelaufene couch,... na dann nehm ich viel lieber die bettvariante. aber danke an alle couchvermieter!

jetzt geht die weihnachtszeit dem ende zu, ich bin froh, weil dann vielleicht mal die geschwindigkeit raus ist und man sich einfach zurücklehnen kann ohne viel wenn und aber. mir sind die letzten wochen einfach so durch die hände geglitten, ... wenn man sich dann denkt: heidinei was war da noch, wer war da noch? naja so it goes,.... i take the breaks on.

beste grüße
ein neuer fotoroman ist in vorbereitung!
floggo

Saturday, December 17, 2005

Nützliche Dinge Teil 2

SO, jetzt ist es soweit es kommt endlich zur Fortsetzung der allseits beliebten Nützliche Dinge Rubrik.
Wer hat noch nicht die meist peinliche Erfahrung gemacht wenn man auf öffentlichen Toiletten, zum Beispiel in irgendwelchen Gasthäusern, zum Beispiel pinkeln will und der Herr nebenan einen ultra langen Schaas brennt, sodenn man peinlich berührt sich wegdreht um den sogenannten Schaasbrenner nicht in die Augen sehen zu müssen? Hierzu habe ich einen tollen Vorschlag, man könnte in diesen besagten Toiletten artifizielle Schaaskulissen installieren. Sozusagen anonyme Fürze die via Bewegungsmelder von Band abgespielt werden, sodenn man nicht auseinanderhalten muss/kann oder der Schaas nun echt von neben an,von Band oder aus dem benachtbarten Häuschen stammt.

Ebenso sei zu beobachten ob der Prunzer nebenan beim Stehen vorher in die Schüssel spuckt. Es gibt Männer die tuns, und Männer die es nicht tun.

Heute vormittag, kurz nach der legendären Weihnachtsparty wurde ich von zwei verkleideten Tannenbäumen aufgefordert aus einem Sack eine Kugel zu ziehen um dann einen Baum zu gewinnen, immerhin wollte ich nur den gratis Lebkuchen zum Frühstück, so als Unterlage für das Fleischkäsesemmel. Sonst ist´s eh fein, ich fühl mich wohl,... nur bin ich dann froh wenn wieder Ruhe einkehrt.

Da erinner ich mich, dass ich gestern bei den Jungs mit Kochdeckeln "Tschinelle" gespielt habe,... war eine Mordshetz, aber zu viert auf einer Couch werd ich mir so schnell nicht wieder geben.

Wie schon gesagt, kauft den Fm4 Stehkalender,... sie werden sich anschauen!

Nun denn, ich check mal das Schispringen im Orf ab, ...
liebe Grüße,
Floggo

Friday, December 09, 2005

roadtrip to freiburg













könig phipe auf besuch in freiburg, stellte seinen billy the-kid-mode zur schau.
wenn schon denn schon!






knappe johann
mit dem wasser des lebens
waren wir eigentlich in freiburg, oder was macht dieser mormone hier? wenn einmal freigelassen ist ´s immer ein fiasko.
dass man sich auch mit wurst die zähne putzen kann sei hier festgehalten.












ritter tobi mit princessin francessca von und zu bardoling im turm zur burg in freiburg, leider sind dem paparazzi nur zivil gekleidete adelige vor die linse gehuscht.
beachtlich ist der schnautzer von ritter tobi! die nähe zu frankreich mit den achselig angeschwitzten baguettes ist unverkennbar. mir fällt nur ein was ich von tobis aufgebrachter französischer nachbarin zu hören bekam als ich des nachts singend nachhause kam: "le cule! la merde, putarde...." und alles in unverkennlichem fru-fru-akzent.

oton fru fru: "when i (h)-it shou it will buurnn! i will buurnn!"







die schlacht hingegen wurde in bestem kostüme verdingt
und die "verdammten franzosen" geschlagen. man beachte die nüstern des kampfrosses! ein wahnsinn! ich hab selten so etwas miterleben dürfen.
aber im piratenalltag gibts mehr nur boote, schiffe, brandschatzen, ... und was weiß ich noch
















naja, tobi wir kommen wieder, wenn wir dürfen!
egal ob mormonen, franzosen, geheimnisvolle unbekannte parties erobert werden sollen. nur eines sei dir noch gesagt, falle bitte nicht in einen graben wie in indonesien, sonst musst du einen freiburger oder eine freiburgerin heiraten und so oft werden wir wohl nicht ins ferne deutschland reisen können. außer wir dürfen wieder dein schamhaarherbarium besichtigen. nicht jeder hat ein begehbares schamhaarherbarium wie andere einen kleiderschrank.

mit piratigem gruße verbleibe ich

floggo




PS: der nächste roadtrip kommt bestimmt.
außer ich sperr den türenteiser bei frost und minusgraden wieder im auto ein.

außerdem freue ich mich auf die silvercity 2006
http://www.aberdeencity.gov.uk/acc/YourCity/Webcam/default.asp
dort kann man sich immer wieder eine gehörige portion grau abholen, wenn es einem zu bunt werden sollte.

Thursday, December 08, 2005

weihnachtszeit?

irgendwie ist doch der dezember immer die vielbesagte stressfreie zeit, oder?
naja so stressfrei ist´s bei mir nicht. mir kommt immer vor, dass ich im dezember immer den größten stress habe, egal wie und wo. aber stress bestimmt die dunkle zeit im jahr. wahrscheinlich fehlt einem nur die zeit die sonst im sommer im überfluss da ist. aber immerhin wirds bald wieder besinnlich und die tage länger.

nikolaus war wieder ein voller hit, ich freu mich auf mein nächstjähriges jubiläum und dann auf die nikolauspension.

ich wünsch euch allen eine feine zeit, bis weihnachten und danach, ich werde ungestresst wieder mal was posten, ...
http://shop.orf.at/fm4/
by the way es gibt nun auch captain floggo zum schenken. im fm4 stehkalender findet sich ein bild beigesteuert von meiner wenigkeit, ich sage nur ein piratiges schottland inselfoto.
http://shop.orf.at/fm4/
solong and thanks for all the fish
euer floggo

Friday, December 02, 2005

kaffeefahrt

ja wie soll ich sagen, ich war wieder auf erasmus in freiburg. freiburg wird bekanntlich ja von einem nachfolger des könig arthus versucht erobert zu werden. ja unser lieber tobi hält immer noch die stellung, oder soll ich sagen die stellungen, er kämpft ja an meheren fronten, wobei die italienfront am meisten verhärtet erscheint im sinne der stellungen. überraschenderweise waren wir vier tiroler, also zwei mehr als angenommen, aber das ist ja nur gut so. tobis zimmer, zumindest alles über einer höhe von 1.2m wurde von als flüchtlingslagerwürdig erkoren, der untere rest, also der zu beschlafende fussboden war schon eher denkwürdig und gegen die menschenrechtskonvention. wenn mal der könig vom plattig(phi--pe) einen wischanfall erleidet, weil ihm zwischen seinen zehen die brösel der letzten monate steckten gibt es einem mehr als zu denken. naja, nachdem die küche ruiniert war, der wasserhahn mehr nach oben als nach unten wasser verteilte, stand einem gemeinsamen wischen nichts mehr im wege.
wie es sich für echte piraten gehört, haben wir mit einer teerummischung unser tagewerk begonnen und auch beendet. rum sediert im selben maße wie er aktiviert.
nun denn was war da noch, zwischen all dem rum, dem bier, dem internationalen gebrabble? ach ja wir waren im legendären schlappen auf ein bier, nach langem insistieren meinerseits, und dann noch an der dazugehörigen bar auf eine erasmusverdächtige whiskeyverkostung. naja jeder hat das bekommen, was ich als gut geheißen habe. auchentoshan für die damen, teachers für den jungmat, lochnagar für echte männer und abschließend glen farclas für den captain. es soll alles seine richtigkeit haben.
ebenso beeindruckend war die geschwindigkeit in der wir uns nach diesem südeuropäisch verzerrtem wochenende wiederfanden, die augen tränten nur beim gehen schon, fahrtwind und dergleichen.
abschließend muss ich noch erklären warum ich nicht sofort meinen log-eintrag geschrieben habe, naja eigentlich schon kurios. ich litt unter einer akuten duschphobie. auch das solls geben. ausgelöst wurde diese phobie vermutlich von tobies badezimmerboden, oder besser gesagt von der darauf befindlichen schamhaarsammlung. naja, nicht jedermann kann ein solch tolles schamhaarherbarium sein eigen nennen. durch unseren besuch haben wir sicherlich auch unseren anteil daran geleistet, man könnte sagen wir haben unser attribut gezollt, aber das würde nun zuweit führen.

soweit, sogut, irgendwie verspüre ich altes gas in mir, die die mich besser kennen, meinen es sei offensichtlich, dass der dezember einzug hält und das ist ja bekanntlich die stürmischste zeit eines jeden piraten. hold on, keep the wind at your back and the sun on your face,....

also dann, ich wünsch euch was, die nikolausgeschichte gibts sicher auch bald, ich freu mich schon,...
euer floggo

PS: danke tobi für deine überbordende gastfreundschaft, danke für den neuen wind in meinen segeln,... we meet again

Wednesday, November 23, 2005

herbstzeitlose

aber hallo, tja da bin ich schon wieder. ist es ihnen schon mal passiert, wenn sie in einen bus des öffentlichen verkehrs einsteigen auf dem außenseitig in großen fetten lettern XL geschrieben steht sie keinen platz finden? nicht dass alle sitzplätze besetzt wären, nein die sitze sind nur so eng zusammen montiert, dass man wenn größer als 1.72m nie platz findet ohne zuvor dehnungs und yogaübungen gemacht zu haben. somit hab ich mich in der nähe der tür platziert, also zwischen zwei sitze gespannt, und die traumhaft schöne fahrt von meinem heimathafen nach innsbruck genossen.

dabei ist mir das neue christian clericci plakat aufgefallen, wo er schmerzverzerrt nebst drei barbusigen nur beslipten mädels einen korb vor seine mannespracht hält. entweder hat sich eines der mädels schon länger nicht mehr geduscht, oder hat sein bestes stück einen splitter des korbgeflechts abgefangen, aber immerhin muss der moment in dem das foto entstanden ist einer eines unheimlichen schreckens gewesen sein, andernfalls würde dieser liebe christian ein wenig lieber dreinschauen. naja oder hat die enthaarung schmerzhafte regionen erreicht, kann ja alles sein.

weiters bewunderte ich den kinnhautanhang einer 17jährigen die vor mir saß. immer in kurven folgte dieses zuvor kleine doppelkinn der schweikraft und vergrößerte sich immens bis hin zur beinahen verdopplung der gesichtsoberfläche. irgendwie wollte ich schon stützend eingreifen, aber in vorahnung dass ein solches manöver nicht gut ankommen würde hab ichs dann doch bleiben lassen. wie schaut das schon aus, ein seelöwengroßes doppelkinn erdrückt einen zwischen zwei sitzen klemmenden piraten. das wäre dann schon wieder eine schlagzeile für die neue, sie wissen schon die gratiszeitung die dennoch 50cent kostet.

ebenso glaube ich hinter eine internationale verschwörung gekommen zu sein. ist ihnen schon einmal aufgefallen, dass die namen der etlichen chinarestaurants für einen im deutschen sprachraum sozialisierten menschen keinen sinn ergeben? so etwas wie bai yun, wong kang fu, shio tao, mao mui, yan kong sa, si na wong oder wie sie alle heißen. ich vermute dass sich die chinamänner und chinafrauen einen heiden spass daraus machen irgendwelchen blödsinn in großen fetten buchstaben auf friedliche mauern zu schreiben und nur sie verstehen den spass. ehrlich gesagt ich würd das auch machen. nun denn ich werde nun mal nachforschen ob diese namen wirklich einen sinn ergeben, oder ob sie nur obszöne botschaften sind die unseren kulturkreis unterwander versuchen. türme sind bekanntlich schnell genehmigt und gebaut auch, man siehe dazu nur die beispiele babel oder telfs.

ja weiters kam mir in den sinn, dass man eigentlich wenn man so ein vagabundenleben lebt wie ich es seit einiger zeit pflege auf einmal sehr viel zeit für belangloses hat. naja früher waren es stunden der zweisamkeit, mit all dem für und wider, und heute ebenso belanglos sind es stunden der einsamkeit, in denen man versucht verpaarte menschen dazu zu überreden, dass sie einmal etwas mit einem nichtverpaarten unternehmen. es gäbe so etliche konzertbesuche, wenn man belangloses belanglos sein ließe, aber naja das wird sich dann ehest zeigen wie denn die dunkle zeit des jahres sich überbrücken lässt. oder man versucht sich unverpaart zu verpaaren, dann wäre die frage der belanglosigkeit entkräftet, oder man geht ganz einfach mit einem leidensgenossen auf ein bier, oder ein fass rum, und dann wird das ganze schon wieder.

aber immerhin sitze, klemme ich noch im XL-bus des vvt. in innsbruck angekommen springt die atomkraftwerksähnliche heizung an und beginnt die aussteiger, die sich gerade aus der klemme befreien wollen, mit wohliger hitze zu überfluten um ihre oberfläche dementsprechend zu porenerweiterung anzuregen um das aussteigen, oder sich entklemmen um ein quäntchen zu verschärfen. naja, was solls, ich steig in den o-bus um und fahre mit dem in die stadt, da kann ich wenigstens mir neue gesichter ansehen.

eine frage bleibt noch: warum sind deutsche und amerikanische mädels alle sich so ähnlich. liegt es an der zahnbespangten kindheit in der alle zu einem ideal gezogen werden, oder ist es etwas anderes? ich bevorzuge österreicherinnen, die rohdiamanten des festlandes.
hiermit beende ich meine XL-businduzierte schmerzfantasie,
verbleibe mit besten wünschen, einem herzhaften wang fu tsan
bis demnächst
floggo

Sunday, November 20, 2005

shake it, baby

tja, klassischer novembersonntag. bedeckt, trüb und ein wenig kälter als zuvor. aber was solls, ich hätte heute eh nichts getan außer mich über mich selbst amüsiert.
gestern haben lisa, sebi und meine wenigkeit am stamsermaturaball die cocktailbar übernommen, geshakt wie die blöden. ich hätte mir nicht gedacht, dass man hinter der bar so nüchtern bleiben kann. ja es war ja keine zeit sich selbst einen cocktail zu genehmigen. mein favorit ist wie immer der cuba libre, wie soll es anders sein für einen echten piraten. wenig cuba dafür umso mehr libre, ... das war mein motto.
ja was man sich denn alles hinter bar so anhören muss, ist schon so eine sache. sich pfeiffen lassen wie einen reudigen köter, sich als meister, chef und dergleichen bezeichnen lassen. aber den vogel haben einige gäste abgeschossen, die mir unfähigkeit und keinen arbeitswillen unterstellten. eigentlich hätte ich in deren long island icetea reinspucken sollen, wobei es sicher auch noch besser gehen würde als reinspucken. aber was solls, das trinkgeld hat gestimmt, die stimmung war gut,... ich muss gerade noch einmal uns selbst loben: wir haben das gut gemacht.

naja, nach drei uhr hab ich mich dann privat als pirat hinter die mixer geklemmt und mir selbst mein cubalibre gemacht. was sonst außer rum gebührt einem piraten. ich hab es selten so genossen wie gestern abends. heute dagegen hab ich gemerkt, dass keine formel eins übertragung stattgefunden hat, was nach rumkonsum sicherlich als förderlich anzusehen ist, ebenso hat sich meine fusssohlensensorik in höchstem maße über die fugen in unserem hausgang erfreut. man kann sich ohne rum gar nicht vorstellen, dass diese fugen wirklich wie täler durch den flur ziehen um einen vor die prüfung zu stellen, ob es die schuhverwöhnten fusssohlen wirklich die volle kantenhärte aushalten.

hiermit belasse ich meine ausschweifungen, ich freu mich auf die nächste woche und das ist gut so.
lasst es krachen, ich tus auch

floggo

Wednesday, November 16, 2005

herbstvergnügen, winterfreuden, sommerleiden

wie man schon lesen konnte, freu ich mich brennend auf den winterbeginn, heute abend solls soweit sein,.... dann geht´s wieder los mit plastiknen schuhen im gebirge herumstochern, auf der suche nach dem perfekten powder, der beschleunigten schwerlosigkeit, dem kurzzeitigen gefühl der absoluten freiheit, dem losgelöst sein von allem menschgeschaffenem,... man könnte hier einfach weiterschreiben, weiterträumen vom perfekten winter, vom perfekten cruise.

ich hab´s ja schon lang nicht mehr gehabt, dieses gefühl schwerelos einen hang runter zu pfeifen, unbedacht jeglicher konsequenz, ein ganzes jahr konnte ich nicht powdern, na eigentlich viel länger, aber das sein nun dahingestellt, ich meine ich kenne den winter noch. ich freu mich auf den winter wie ein kleines kind auf weihnachten,...

wowowowow weihnachten. weinachteln. man stelle sich vor, die innsbrucker altstadt ergötzt sich mittlerweile schon anfang november mit einem christbaum, vielleicht stellen sie ihn frühzeitigst auf, dass der arme baum doch noch wurzeln schlagen könnte unter dem historischen pflaster derherzog friedrichstraße. dann geht man beim dom ums eck und einem wenn auch stark verschnupften steigen die glühweinnebelschwaden ins gehirn, man wird hingezogen zum fischerhäusl, dort wird einem das schon glühweinerweichte gehirn noch mit dem "wham-song- last christmas" durchgeknetet. irgendwie kann das ja nicht sein, im november schon die weihnachtsgedudelei? aber was solls, nach der glühwein-lebkuchen-wham-kur geht man viel offener durch die straßen, man überlegt was man sich heuer alles zu weihnachten "nicht" kaufen könnte, ... ich werde mich dem glühwein widersetzen, ich werde heuer nur honigwein trinken, den bekommt man schwer, der kopf schmerzt einen aber gleich.

kennen sie die schnurrbärte zum aufkleben? ich finde diese dinger echt eine richtige wohltat für die gesellschaft, da kann der sonst nur klassisch beschallte kulturbeflissene sowistudent auch unerkannt auf ein konzert der kastelruther spatzen gehen. oder die sonst nur proseccoerprobten hausfrauenrunden einmal die vorzüge eines männerstammtisches erfahren. ich könnte mich unerkannt in die altstadt stellen und heiße maroni verkaufen, vielleicht bräuchte ich dazu noch mitesseraplikationen für meine sonst so zarte nase, weil maroniverkäufer immer maronigroße schwarze punkte auf ihrer nicht minder markanten nase tragen.

was ich aber nicht machen kann, mit oder ohne kunstschnurrbart? naja jeansverkäufer.wenn sich eine extradünne durchschnittsschülerin (also größe 25) aus ihrer jeans schält und ich diese dann undrehen muss, weil die schülerin zu schwach dazu ist, würde ich wohl oder übel mit meinem unterarm im oberschenkelrohr steckenbleiben und wäre gefangen in einem "nichts" aus denim. also doch lieber maroniverkaufen.

soweit sogut, schaut euch um ob ihr einen typen mit augenklappe, kunstschnurrbart und einem piraten-anstecker seht, das könnte dann captain floggo sein,...

ich wünsch euch was,
ahoi
floggo

Monday, November 14, 2005

immer wieder montag

naja, tja, wie auch immer, ich hab für mich beschlossen wieder ein wenig mehr salz in die suppe zu bringen. es kann ja nicht sein, dass alles seinen feinen einfachen weg geht, und alles einfach so funktioniert,.. naja dann hab ich mich halt mal wieder zu einer prüfung angemeldet und bin prompt auf die schnauze geflogen,... nun heißts: floggo du wirst nun mehr lernen, aber auch wieder mehr abwechslung in den eingefahrenen alltag bringen.

irgenwie erinnert mich das ganze an begebenheiten von vor einiger zeit, alles neu macht der mai, ja mei, was solls, ich werde das rad nicht neu erfinden, was ja keinen sinn machen würde, aber allemal wird´s wieder spannend.

ich plane schon einige neue abenteuer, ich will wieder in die umlaufbahn,...
liebste grüße, es herbstelt immer noch, wie sieht der nachbar aus wenn er im winter nackt aus seinem rohbau schaut?

wird sicher eine spannende zeit.
ich freu mich schon
euer, dein captain floggo

weil ich ja davon ausgehe, dass du werter leser allein vor dem bildschirm hockst, und bilder gibts in bälde.

Saturday, November 12, 2005

frida und das brot

na gut, am freitag abend zuhause zu sitzen ist nicht state of art, aber immerhin gibts immer wieder etwas was man noch nicht getan hat. ich war heute nicht zuhause, aber das bin ich eh fast nie, aber aus war ich auch nicht. nein ich hab den neuen alten boulderraum in telfs angetestet, ich finde in gut durchdachte lösung für so einen "kleinen raum". da kann sich mieming was abschauen.
und dann war ich noch zocken, eine neue alte leidenschaft. irgendwie wars die letzten monate nicht möglich, aber nun geht´s wieder. und ich bin froh drum,..

nun aber zu den piratengeschichten: wer stand schon einmal an einer tankstelle und hat sich von herzen gewunschen, dass nun ein edel-bestahlter ritter mitsamt ross anreitet und sich mit dem münzapparat zu schaffen macht, wo ihm eine lanzenwäsche versprochen wird. naja es ist gerade nicht frühling wo politessen einem hydranten im parkverbot einen strafzettel ausstellen, nein es ist gerade voll-herbst oder vorwinter. aber das kann auch schon was. ebenso wäre es eine überlegung wert zur gabenbereitung in einer messe: whiskey in the jar zu spielen.

ich hau mich in die harpfen, geh schlafen und denk mir weiteres aus, und über vergangenes nach, und mach mir vorzüglich zukunftsgedanken. na das kann ja was werden.

wenn alles einfach und unproblematisch ist, kann etwas nicht stimmen, denke ich zumindest. na dann mal auf zum schwur tirolerland.

Monday, November 07, 2005


nun bin ich jungbürger. ja das kann schon was. nur mit 18 hät ich wahrscheinlich keinen solchen hangover fabriziert wie jetzt mit 25! aber einmal im leben jungbürger werden ist schon was.

sonst gibt´s nicht viel neues, außer dass ich dauernd gefragt werde, ob ich denn auch die kreuzfahrschiffe ausraube. naja das sei mal dahingestellt, das kann sich jeder selbst ausmalen. wozu sind denn kreuzfahrtschiffe denn eigentlich da? natürlich zum ausrauben, goldzähne stehlen, porzellan zerschlagen, armleuchter unter den arm klemmen, perrücken verrücken, luster lüstern lustmorden, na da gäbe es vieles, was noch zu tun wäre auf kreuzfahrtschiffen.

mir bleibt in tirol nichts andres als auf kreuzfahrt zu schiffen, da mich der nebel der heimat total inkorporiert hat und wahrscheinlich bis nächste woche nicht mehr ausspucken will. immerhin schon etwas. heute war der erste tag des winters und meiner meinung nach kanns nur mehr besser werden, am ersten tag ist´s immer am schlimmsten. so nach dem motto: first cut is the deepest. so ist das mit dem winter auch, denn nach allerheiligen gibts keinen gefühlten herbst mehr, alles im glühweinrauch geschwängert, benommen stolpert´s sich richtung weihnachtswahnsinn. na dann mal augen zu und tief durchatmen.

anbei, die schönen augen gehören gontscha, das bild gehört mir.
flo

Friday, November 04, 2005


heute steppt der bär in mieming,

es werden die jungbürger angelobt und unter anderem auch ein gewisser captain floggo wird zum jungbürger, endlich frei wählen, endlich mal wieder in mieming ausgehen,... das wird sicher eine super welle,...
mehr davon morgen


c-.f

Sunday, October 30, 2005

sonntag, immer wieder sonntag

sonderbare dinge erreignen sich so sonntags. so ist es mir aufgefallen dass ich die letzten sonntage immer mit klettern, berg oder sonst so was verbrachte. also liegt vielleicht am so herrlichen wetter, oder einfach, dass ich sonntags gern klettern gehe und ungeachtet des wunderbaren wetters versuche ein so sonntag unterzubringen.
angefangen hat dieser heutige sonntag gestern bei gerstensaft und anderwertigem in innsbruck. also die partypartie noch voll am gas, hat man ihnen eine stunde mehr zum feiern gegeben, ich irgendwie malmüdig, beschloss ich wolle umso mehr vom sonntag haben sodann ich früher aufgebracht aufbrach um mir meine geschenkte stunde, die ich auf den nightliner warten durfte im wiedereröffneten limerick bills gönnte. guinnessgeschmack ist das schönste was man sich so gegen 2 oder wars doch 3 uhr morgens vorstellen und wünschen kann. immerhin bewahrte mich das good old guinness davor dass ich heute meinen sonntag mit sogenanntem sonntagskater zubringen hätte müssen. aber bekanntlich ist ja guinness good for you.
weiters hat es sich zugetragen dass ich auf meinem feldzug richtung nachhause mir die neue gestohlen habe, weil ich dachte dass ich was warmes zum draufsitzen brauchen kann. meine laminöse unterlage wurde pflichtbewusst mit in den beschissenen nightliner genommen, den ich trotz gültiger fahrkarte bezahlen musste, weil die wenns dunkel ist nicht gilt (o ton busfahrer, daher beschissen!!). sodann hatte ich dann die neue zum lesen im bus, am schaue her, ich habe heute in der nacht in der stunde die es nicht gibt also das gelöschte ding zwischen zwei und drei, diese nichtexistenten minuten zwischen sommer- und winterzeit, gehabt habe und ich hab sie gelesen. die inhalte der gestrigen sonntäglichen zeitung seien hier noch mal wiedergegeben, da ich nicht davon ausgehe dass captainfloggo-piratenblogleser diesen schund auch nur stehlen geschweige denn lesen. ich habe die zeit, die inexistente, von innsbruck nach telfs damit verbracht zu erfahren dass angie eiter nicht nur das klettern fest im griff hat, sondern auch die liebe, weiters war grabmode 2005 ein thema, da ich mich nach zu starkem guinnesszuspruch nicht mehr auf artikellesen konzentrieren wollte hab ich begonnen unfertige sätze zu zählen in denen die verben (für die neue leser: die tunwörter) fehlen und bei 89 auf seite drei aufgehört weil ich schon in telfs war.
kurze schlafpause. (ein echter die neue satz)
dann machte ich mich auf, mich von gabi, berni und beff zum bouldern entführen zu lassen. während ich auf meine mitfahrgelegenheit in den sundergrund wartete spielte radio tirol zweimal hintereinander das selbe stück, ich dachte mir: so, das fängt ja gut an. die volksmusiktaliban haben nun auch das programm unter ihren fittichen. dann eine mehr oder minder unspektakuläre fahrt mit dem ruechmobil ins zillertal, wobei das riskante überholmanöver des silzerfahrenen fahrers auf den letzten fahrsekunden herauszustreichen ist, was uns dann einen formel ? sieg einbrachte.
dann der qäulende zustieg. (wieder ein echter die neue satz)
hier nahm dann das schicksal seinen lauf. bernie ritter des offenen schlitzes machte es vor, wir machten brav nach. ein/e ungenannt bleiben wollende/r verrollte sich mit einer rolle starkriechendem kamillenklopapier hinter ein gebüsch, fernab jeglicher zu bekletternder felsen, lies einen kacktus frei, der wiederum in all seiner gloreichen erhabenheit nichts besseres zu tun hatte als mit dem ansich schon starkriechenden kamillenpapier um die wette zu transpirieren, was zu einer fast schon unerträglichen kacktuswolke auswuchs und zur folge hatte dass wir die es aushielten, da wir ja die quelle kannten die einzigen waren die in der folgenden stunde klettern konnten. wie benebelt versuchten wir uns an wackelnden problemen, beffzie drückte wieder fleissigst auf den fotoauslöser, wir alle lebten den traum der freiheit für eine kurze weile, okupierten zillertaler gemäuer bis dann die allseits gefürchteten locals einfielen. diese wiederum betörten mit einem flacon von whiskey-wodka-bier und marlboro, wir verbündeten uns zu einer sogenannten boulderhorde, oder war doch etwa eine herde, naja, zogen weiter, dachten über erektion und gefrorene äcker nach, liessen hosenställe weitoffen, versuchten betört von verschiedenstem zu ergründen ob es nun doch mario ist,... naja wir waren schlussendlich im dunkeln wieder im auto, kehrten noch bei magic kebab ein, ... einfach ein feiner tag, der eigentlich so unsonntäglich begonnen hatte und doch so sonntäglich, also mit wunden fingern endete.
ich wünsche jedem und jeder dass er sie die sonntage geniessen kann.
euer captain floggo

Friday, October 28, 2005

piratenprüfung

ich bin nun wieder zum öffentlich anerkannten piraten aufgestiegen. nachdem kürzlich mein schiff sank und mit diesem verlust auch mein offizielles piratenzeichen verloren habe, war ich ja, seit ich von der kleinen britischen insel auf die ein wenig größere europäische gewechselt bin, mehr oder weniger inkognito unterwegs. man stelle sich vor, floggo der chefpirat unerkannt unter hunderten von menschen! das ist besser als robbie william anonym hinter der mcdonalds-kasse mit lidschatten. vor kürzerem, also klar nach dem verlust des alten zeichens, hat mir eine altbekannte freibeuterin ein von ihr geklautes piratenzeichen zugesteckt, ich wollte sie noch fragen wo sie es denn her hat, entweder aus der chinesischen meerenge oder bei topshop in cap hoorn, aber irgendwie ist sie mir durch die finger gerutsch, hat ihren halbfreien widerspenstigen wilden mustang bestiegen und hat sich aufgemacht zu einem anderen alten bekannten, dieser eine behauptet steif und fest er sei einer der letzten cowboys und nennt sich jesse,... naja vielleicht erreichen jesse hierüber meine grüße, er soll die finger von zuviel bernsteinfarbener flüssigkeit lassen, der alte haudegen!
im großen und ganzen ist´s schön ein pirat zu sein,
so long, ich wünsch euch was
euer captain floggo

große Zitate der Menschheit Teil 1


Tja ihr Lieben, heut wird wieder mal GROSS geschrieben, der Titel verspricht dass es dieser Rubrik mehrere geben wird, sofern ich mich daran halten werde, oder auch nicht, aber zumindest wenn ich dann einen zweiten Teil verfassen sollte zu den großen Piratenzitaten, kann keiner sich beschweren dass es keinen offensichtlichen ersten Teil gegeben hat.

Da es sich hier um einen ausdrücklichen Piratenblog handelt, ihr wisst ja Captain Floggo und so, kann es in den nächsten Zeilen ein wenig rüde zu lesen werden! Also jeder werte Leser mit nervöser Disposition sollte einfach nicht weiterlesen, oder für die folgenden Zeilen die Augen schließen. oder doch nicht.

Douglas Adams schreibt in "Machs gut und Danke für all den Fisch": Der Sinn, die Sonne abends, im Sommer und besonders in Parks untergehen zu lassen ist der, dem Auge das Auf- und Abwogen von Mädchenbrüsten deutlicher zu zeigen. Ich bin überzeugt, daß das so ist.

Gerade Douglas Adams hat es mir in letzter Zeit angetan, er schreibt mir irgendwie aus der Seele, auch wenn es noch so abgespaced ist kann es real sein.

Warum Viggo Mortensen auch Ficko Mortensen heißen könnte beweißt er in A history of violence, als er sich schweißüberströmt auf einer Holztreppe über seine blonde Frau hermachte, worauf ihn sein Sohn fragt: Vater bist du in Ordnung? Du schwitzt! Im Grunde genommen ist der Film nur ein großer Haufen subversiver Usamerikanischer-Moralkack, so mit dem klassischen Familienbild, Mann tüchtig, Frau blond und willig, zwei Kinder, Sohn und Tochter, einer ein wenig am Rande der Schulgesellschaft und die Tochter blond und auf den besten Spuren der Mutter,.... das einzige was ich noch vermisste war dass der mordende Vater auch noch Sonntags die Messen liest. So ala Himmlische Familie mit einer Porno- und Splaterkomponente. Danke Vigggggo Mortensen dass ich deinen unbehaarten Hintern in Großaufnahme sehen durfte, warum der Film ab 18 ist? Nicht wegen dem Sex, nein wegen den öffentlich zur Schau gestellten Zigaretten.

Nun weg aus der Filmwelt, heute im Hörsaal konnte ich einen wunderbaren Prozess mitverfolgen, ich bin ja auch zu einem Teil Biologe. Dem vor mir sitzenden Mitstudenten löste sich im Laufe von einer zweistündigen ein riesige Riesenschuppe vom Hinterkopf und ich war live dabei. Eine dermale Lokomotion induziert von kosmischen Kräften im und um den Hörsaal. War es nun meine Anwesenheit die die Loslösung und Entlassung ins Unbekannte der widerspenstigen Hautschuppe bedingte, oder doch einfach das all zu scharfe Chilli das der um die Schuppe Erleichterte gestern vielleicht eingenommen hat? Ich werde es wohl nie erfahren, aber ich kann sagen ich war live dabei.

i m not happy but i m funny and i m dripping over my joy.

Ich würde mir oft mal wünschen, dass mir jemand genau das sagt was er gerade denkt und mich nicht einfach im Regen stehen lässt.

Well, pictures are coming soon, I hope everone is fine, keep it going, whatsoever, times are changing.
Urs Captain Floggo

Wednesday, October 19, 2005

Monday, October 17, 2005

floggo und die starken männer


tja ihr lieben, ich war wieder mal am weg. nach grundlegender überlegung hab ich mich kurzerhand entschlossen übers wochenende mit der bergrettung mieming nach arco zum klettern fahren. irgendwie war´s im klettergarten wie auf der uni in innsbruck. ein paar wenige versprengte tiroler drängten sich mit tausenden deutschen und italienern (respektive südtirolern). naja was man da nicht alles erleben darf, ich sag nur: geah hear auhhh tu!

was soll´s die pizza war gleich zweimal vorzüglich, der spass am klettern auch gegeben, die meisterschaft im armdrücken auch ausgetragen, nur die blumenkisten sind an ihrem platz geblieben, eigentlich schwebte mir ein floraler aufbau des mieminger einsatzfahrzeuges vor, wie beim heer, nur halt anstatt fichtenzweigen und tarnnetzen bellargonien und cypressenäste. der campingplatzbesitzer unterstützte mich in der nacht als ich mich am sich als unstabil erweisenden blumenkasten zupackte und denselbigen einige stufen tiefer beförderte. er meinte, ist ja nicht so tragisch, wird ja eh winter, also where have all the flowers gone.

einige der starken truppe betätigten sich als nächtliche feststoffdünger von öffentlichen grünflächen, ein guter schiss in den park, daneben eine sekundäre pizza, alles düngt und dient somit der öffentlichkeit. eigentlich sollte man auch in innsbruck in den hofgarten kacken dürfen. vielleicht als neuer jugendkultur-trend. sozusagen weg vom sprayen hin zum publiken kacken für die allgemeinheit.
irgendwie verwundert mich die anale freizügigkeit in campingplatztoiletten. kennt jemand das gefühl wenn man aus einer "anonymen-scheißhausnebenstelle" einen beherzten luftschiss vernehmen kann? so richtig wo man alle details hört, man sich alles vorstellen kann, wie das klo nach diesem aussieht? irgendwie frage ich mich wieder, ob das eigentlich eine verschwörung ist, man betritt vermeintlich allein das wc und sobald man sich setzt und versucht einen abzuseilen, kommt schon der akustisch-olfaktorische angriff des benachbarten scheißers der einen durch seine luftige wurstverteilung niedermacht, irgendwie machts dann gar keinen spass mehr, deswegen wäre es doch viel besser die parks und alles andere zu öffnen, dann kann man ganz allein und ungestört.
so nach dem morettischem motto für ischgl, irgendwie hat er ja recht, also dann!
http://tirol.orf.at/stories/64798/
auf zum schwur tiroler land!

a, ja morgen komplettiere ich mein erstes viertel jahrhundert! irgendwie schon eigenartig, aber im großen und ganzen gehts mir gut.
bis dann, dann, ich denk derweilen über wellness in beziehungen nach, brauchts für eine wohligwarme beziehung wellness, braucht man wegen einer beziehung wellness, braucht man wellness vor/während/nach einer beziehung, braucht man eine beziehung für wellness? all das fragen der tage, die ich wie immer abenteuernd verbringen darf, oder nunmehr kann, ...

morgen gehts mit dem beffzi auf den pirchkogel und dann auf die uni. wer will darf ab 19.30 sich bei mir einfinden um bei sauerkraut und bier skorbut vorzubeugen und leichten schwindel zu generieren.
aloah,
floggo

Monday, October 10, 2005

auflauf


tja so ist´s, ich wollte mich wieder mal euch öffen. oben sieht man den plattigkamm, gesehen vor drei tagen, ... solche momente geben einem manchmal sehr viel.

gestern war ich mit richi in der gehrenspitzsüdwestwand unterwegs, eine mords hetz, klettern kann auch schön sein, nur das mit dem alleinsein hat irgendwie nicht so geklappt wie versprochen, aber das wetter, die bergmesse und die bergbahn haben ihriges beigetragen und so entstand gewisses martinswandfeeling.

ich bin wie immer voll unterwegs, werde durchwegs bei diversen unternehmungen dankenswerterweise von lisa begleitet, seien es hochstehende tangokonzerte im alten kino in zams, alpenzoodurchmessungen, wo die biber sich als fischotter ausgaben, der studentenrabatt wie immer unter der normalverbraucherpreise lag, fritz der bär sich von seiner besten seite zeigte, ein bäriger auflauf, man muss sich vorstellen, dass der bär in die höhle schaut, also sein privates fernsehen, eine telenovella für bären.
weiters wurde in der marienbergschlucht der ausgeschilderte seniorenweg in skaterschuhen gesucht, was gottseidank nicht mit nassen füssen ausging um dann die schluchtvermessung im greenvieh zu zweit verlassen von irgendwie vielen feiern zu können.

im alpenzoo ist´s mir dann aufgefallen, im ikea trifft man werdende eltern oder südtiroler und im alpenzoo trifft man dieselbigen nur monate später in begleitung ihrer leibesfrucht und südtiroler. "semm woll, dr bär isch a mords procken, gell tschuliana!?" "tschianfranco schrei nit wia a waansinnigr! mir sein nit in finnaadrs!" ikea, alpenzoo, nur wo sind die eltern die schon von ihren lieben alleingelassen worden sind? im hofgarten? ich werde mal die augen aufsperren, die südtiroler hört man ja eh unumgänglich. eine untersuchung die sich mir aufdrängt ist: sind bei nordföhn mehr südtiroler in innsbruck? werden sie vom wind an die mauer der nordkette gedrückt um später nach erfolgtem ikeaerfolg durch heimatliches vakuum wieder nach süden gesaugt? seem woll, mir sein mir!

ich hoffe es geht euch gut, mir tut´s schon.
euer captain floggo

PS: der anonyme schaaß kommt bald, vielleicht ist er schon unter euch!

Tuesday, October 04, 2005

uni, schiffbrüchigkeit, abschiede


tja meine lieben, wie immer ein pragmatich dramatischer titel um eure leselust zu wecken, euren voyeurismus zu befriedigen, eure neugier hinlänglich abzutun.
ja erstens die uni hat wieder begonnen, ich bin fleißig am nach innsbruck fahren, die zeit beim anstehen, anmelden, kaffeetrinken, telefonieren und shoppen um zu bringen. kann man zeit töten? naja man kann zeit um bringen, kann sie totschlagen und sie vergeuden, alles das lässt sich leichtigst an der uni erlernen. der weg zurück von aberdeener uni ( http://gingermandarin.blogspot.com/) hier her war ein wortwörtlich steiniger, viele berge und täler haben sich mir dazwischen gesetzt, jetzt beabsichtige ich aber schleunigst fertig zu werden, mir einen titel auf zukünftige visitenkarten zu drücken und dann mich in die depression einer arbeitslosigkeit zu stürzen, wenn man den gehrerschen-prädikten glauben schenkt.
das zur schiffbrüchigkeit, piraten ohne schiff sind ja nicht glaubwürdig, naja immerhin können wir aus unsrer zunft auch noch inseln besetzen, was ein mitunter spassiges unterfangen sein kann, wenn man die insel nicht kennt und noch viel zu entdecken gibt,...
was kann denn alles zu pathologischer schiffbrüchigkeit führen? ja da gibt es viele wege die in schiffbrüchigkeit führen,...
na ja fernweh kann einem das herz/schiff zum brechen bringen, fernweh dieses verdammte verlangen dem gewohnten auszubrechen, dem ungewohnten ins gesicht blicken. aber vielmehr sind es momente des abschieds in den letzten wochen die mich an den rande eines schiffbruches bringen, noch dazu hat man oft allein viel zeit um sich den kopf zu zerbrechen, man navigiert in eine selbstauferlegte alleinigkeit, ein reinhirngespinnstiges alleinsein im nachsommer. und genau in solchen phasen gibt es noch menschen, die mich, der sich sonst "chefpirat" und captain einer blutrünstigen piratencrew schimpft, vor den kopf stoßen. dann sind es augen die einen fesseln, nicht mehr loslassen und einen im nächsten moment wieder abstoßen. es wird alles gut, hat mal einer gesagt, ja sicherlich wenn man in geologischen zeiträumen denkt wird global gesehen alles gut, nur wenn man gerade freunde verabschiedet, ihnen eine safe journey wünscht und eigentlich nicht weiß wie lange man dieselbigen nicht mehr sehen wird und ob überhaupt, dann wirds für einen kleinen moment nicht gut. es kann einfach nicht gut werden, aber naja was solls, ein pirat in der tiroler bergwelt wird das schon packen.
was soll ich denn noch sagen, heute wars ein wenig weniger unreal,...

ach ja ich könnte von meinem projekt im stöttl berichten, da ich in den letzten wochen wieder mehr zeit hatte über spätglaziale moränen nach zu denken. ich bin gerade der meinung, dass es sich gerade im stöttl um mehr als nur zwei große moränenstände handelt, wenn ihr wissen wollt warum fragt mich einfach das nächste mal wenn ich euch über den weg laufen sollte.

zur weiteren neuerung in meinem blog: es gibt ab nun immer ein photo oder ein wenig mehr also auch was zum schauen.

ich verbleibe mit freundlichen grüßen, denke für meinen pruter weiter über anonyme fürze nach, die wenn sie geboren jedem anwesenden ein sehr kommunistisches gefühl verleihen, sind wir nicht doch alle gleich wenns ums flatulieren geht. naja ich versprech euch einen post über einen anonymen schaaß, der sich aus abgelaufenem pflaumenwein generiert, ihr wisst schon das zeugs das man beim chinamann im nachhinein bekommt um das entenfettinduzierte heraufstoßen ein wenig zu versüßen.
euer floggo

Monday, September 26, 2005

wer wird wohl weinen?

ja die frage stellte ich mir seit tagen, wer wohl weinen würde wenn man meine frechen sager hier nicht mehr lesen könnte?
ich würde mir meinen kopf nicht mehr zerbrechen müssen was ich denn alles hier preis geben kann, und was nur mir und meinen mitstreitern vorbehalten bleibt. naja, es gibt einiges zu buche zu tragen. aufgehört hat meine geschichte mit der hochzeit meines cousins bernhard und seiner nunmehrigen frau judith. die hochzeit war ein voller erfolg für alle beteiligten: das brautpaar ist nun schlussendlich verheiratet, die angehörigen wussten zu feiern, auch ich als pirat hatte meinen spass, ich war mitunter stark am brautraub beteiligt was sich sehr in meinem zustand des nächsten tages niedergeschlagen hat. musste ich doch nach spanien fliegen und das volley von der hochzeit. irgendwie war ich am nächsten tag noch genauso betrunken wie 24 stunden zuvor, das muss wohl die frische meeresbrise ausgemacht haben. ja ich war dann eine woche mit lisa in einem spanischen bordell.
ein spanisches bordell mit penisförmigen kerzen, einem dreibeinigen hund, einem wildgewordenen penisförmigen finnen, einem deutschen computerkid, einigen engländern, ... was man nicht alles macht in spanien, wir waren eigentlich nur mit essen, einkaufen, klettern, am strand liegen und klettern beschäftigt. wie auch immer: superfein wars, ich würde sofort wieder nach spanien abhauen. es gibt nichts besseres, gutes essen, guten fels und eine riesen portion spass.
was war dann noch, luis ist vater von fabian geworden, hier noch mals die gratulation meinerseits, irgendwie waren dann auch noch diverse berge dazwischen, der karkopf, die munde, seeblaskogel, ...
dann hatte ich noch besuch aus den uk, catrin war auf "exchange" in goodolaustria. sie meinte nur, sie versteht nun warum die österreicher so anders sind als die deutschen. wir vertrieben uns die zeit mit kino, bergen, biken, wildwasser, alpinecoasten, essen und einfach sich als österreicher fühlen. wie doch man seine heimat anders zu sehen beginnt wenn man einen nicht eingebohrenen mit sich mit hat. die gestellten fragen gebe ich ein ander mal zum besten.
ja und dann war dann noch die letzte woche, omas 80 geburtstag, ich glaube es gibt nicht viel piraten mit einer 80jährigen piratenoma! vorher war ich noch mit patti und josef auf der munde, dem "telfser hausberg", wo wir erstaunt die ersteigungszeit mit der penislänge der mitaspiranten korrelieren konnten, umso schneller am berg desto kürzer deren bestes stück, ist ja klar, großer lulli viel blut zwischen den beinen wenig sauerstoff zum atmen! nun denn lieber roli und peter wenn man sich zeit läßt zum bergsteigen kanns auch schön sein.

ich grüße euch alle da draußen, wo auch immer ihr seit, egal an der nordsee, in den usa, in norwegen, in malta,.... versucht mal das leben so zu sehen wie die fahrer der sondertransportbegleitfahrzeuge. alles einfach ein wenig langsamer, alles gelassener und mit einem orangen blinklich am kopf, dann fragt euch ob es denn wirklich so sein soll, oder auch nicht.
liebe grüße
ich werde wieder mehr posten, das ist sicher!

Friday, August 19, 2005

Piefke Saga

Tja naja, well,... was soll ich sagen, ich bin nun Heimwerkerking. Nach erfolgtem Umbaue und damit assoziertem Rückenschmerzen melde ich mich heute zur Abenteuerniederschrift. Die letzten Tage waren ein wenig stressig, Fliesen raus, Fliesen rein, Bäume zerschneiden, Wände streichen,... Arbeit, viel Arbeit, aber hat Spass gemacht. Das wahre Abenteuer hat sich aber wieder mal an einem Nebenschauplatz zugetragen, es scheint eigentlich immer so zu sein, ... aber was solls. Morgen, also am Samstag wird geheiratet, ich als Captain bin auch zu diesem Feste geladen und ich hab mich daher dazu durchgerungen mich mit dem Gedanken anzufreunden einen neuen Anzug mir zu besorgen, was aber nicht anzüglich verstanden werden darf. Nun denn, ich meine ich will doch keinen weiteren schwarzen oder anthrazitfarbenen Anzug da ich die schon mein eigen nenne, also hat es ein brauner Anzug sein müssen. Wie auch immer hab ich dann mich in die Welt-statt Innsbruck begeben und begonnen all die sogenannten Herrenausstatter abzugrasen, mag es daran liegen, dass ich nur mit Shorts unterwegs war, oder mein "lockig langes blondes Haar" hat mir nur mässigen Erfolg eingebracht, mitunter kann auch die große Größe, die Abweichung jeglicher Norm, den vorläufigen Misserfolg des Kaufversuches ausmachen. Schlussendlich, wie immer nahe dem Wahnsinn, an einem verregneten Nachmittag war ich fündig geworden, es wurde schlussendlich ein stylisch-dunkelbrauner Anzug. Mir als stylebewussten Piraten hat sich folglich sogleich die Frage nach dem passenden Darunter und Damit aufgedrängt. Sie werter Captainfloggoblogleser hätten wahrscheinlich gesagt, ein Pirat geht immer ohne, oben ohne da braungebrannt und gestählt, unten ohne da sowieso nicht notwendig, Schuhe sind an den Sandstränden eher kontraindiziert und so weiter. Es sich an meiner bergsportlich-figürlichbegründeten partiellen Bräune, ein sogenannten Tscheggenpirat, meinem "Understatement"(was auch immer das sein mag, aber es klingt cool und abgeklärt) und meinen kälteempfindlichen Füsschen. Aber gerade diese besagten Füsschen haben es in sich. Ich wollte jegliche Anzüglichkeiten vermeindent keine schwarzen Schuhe zu meinem Anzug tragen so hat das feminin überprägte, zumindest sein SexandtheCity, Schuhshopping sein müssen. Nun denn wieder in die Elefantenabteilung, nicht aber zu "Zoofranz", im mittleren Oberinntal war gleich aus gesucht, keine dunkelbraunen Schuhe in der Kindersarggröße 46 vorhanden, was die Weiterfahrt nach Innsbruck, ja der Welt-statt Innsbruck, bedingte. Hier auch wieder nahem Wahnsinn und nur unter der beruhigenden Art der Piratenbraut war es mir möglich die passenden Schuhe und jegliche weitere Accessoires zu erstehen. Danke Welt-Statt Innsbruck. Doch zuvor hat sich in einen hier nicht zu nennenden Schuhshop in Telfs dieses zugetragen: eine unterbezahlte ostdeutsche mehr weniger als mehr motivierte Schuhverkäuferin, ich in meiner oberstylischen Anzughose mitten im Gewirr tausender Schuhe mich zur Elefantenabteilung durchkämpfend, drückende Hitze, die Seiten sind gespannt. In Piratenmanier treffe ich in der "Großfußabteilung", wie sie Al Bundy der Inbegriff eines Schuhverkäufers, der seine Berufsbezeichnung mehr als Auszeichnung verdient als eine Bezeichnung, zu nennen pflegte, und mache mal klar Schiff. Irgendwie sehe ich nur Filzpatschen und Gesundheitsschuhe, wird also von uns "Großfüsslern" permanente Krankheit und oder Bettlegrigkeit angenommen, nur keine schönen Schuhe die man zu einer wie von mir getragenen Anzugshose tragen könnte. Nun kommt die "Schuhverkäuferin", hier mehr als eine Bezeichnung gemeint, ins Spiel. Sie sagt in nasalem Ostsächsisch: In Ihrer Größe gibts keine solchen Schuhe mehr, aber ich hätte schöne (passende) Bergschuhe! Ja ich wünschte mir diese Bergschuhe zu meiner Anzughose, ich würde wohl noch heute jemanden in den Hintern treten. Man kann ja nie wissen, wo das nächste Mal geheiratet wird, dann komm ich und hol sie mir, die Bergschuhe und freu mich auf eine "Gämseneierpullete" irgendwo in der vertikalen Welt, wo sie bekanntlich noch heil ist. Mir fällt dazu nur mehr ein Zitat aus der Piefkesaga, ein sogenannter Piefkesagasager ein ohne jemanden (in alter Fritz Dinkhausermanier) aus unserem schönen Lande ausgrenzen zu wollen aber passt so schön: Wos tiats denn ejis do? Wos ejis do tiats? Schleichts enk!
Nun Schluss mit Piratengruß
euer Captain Floggo

Sunday, August 14, 2005

Von Städten, Märkten und Gemeinden

Hi Folks out there,
ich hab eine arbeitsintensive Woche hinter mir, Fliesen raus und weg vom Boden, dann neue wieder her und rein in die Hütte, und dann nach Salzburg zum Flughafen, Klettern und Volleyball alles dazwischen, dann noch ins Eddy und abschließend eine klassische Freitagabendsrunde angefangen beim Harleypub, weiter ins Eddy und dann zum großen Finale ins Waldschwimmbad zum Beachen um 4 in der Früh. Dann wundert es einen nicht, dass man am Abend immer noch leicht duselig vom Vortag ist, aber im Alter wird das einfach nicht mehr so schnell wie früher.
Heute war ich im Theater: Wilde, der Mann mit den traurigen Augen. Ein stranges Stück, aber interessant, ich sag nur: Fein sein, beinander bleiben.
Nach dem Kulturgenuss musste auch mal wieder (sic!) ein wenig was bodenständiges geschehen, sodann wir uns ins Telfernachtleben gegen 22.00 mischten, wobei man über Nacht- oder Spätererabendleben streiten könnte. Telfs, an sich eine stolze Marktgemeinde, ein Transitort, ein Nichtort. Wenn ich durch Telfs durchfahre, allein das Verb spricht schon Bände DURCH-Fahre, frage ich mich immer worauf es ankommt, dass man in Telfs stehen bleibt und verweilt. Sind es die Haas´schen Fleischkäsesemmeln, die allesamt anonymen Alkoholiker der Bauweltbelegschaft die sich leichtflüchtige Ersatzdrogen wie z.B. Prittkleber während der Arbeit unter die Nase hält oder sich diesen unter den Achseln verteilt, oder ist es die einladende Pubszene mit dem Testarossa wo man nicht bedient wird, dem hochmotivierten Rathauskaffee, der tollen unverrauchten Spätschicht, oder was ist es das einen stehen bleiben lässt?
Irgendwie schlenderte ich heute allein, wie sonst, die Kirchgasse hinauf, vorbei an Schlumpfi´s Bar, einem türkischen Gasthaus hinauf zur Friedhofsmauer. Ein orginal Telfer, er sah zumindest so aus im Dunkeln, kam mir entgegen und nickte mit seinem leicht gesenkten Haupte mir einen Gruß entgegen, ich antwortete mit einem ebenso schwerfälligen und ungelenken Nicker um mir das Bild eines Eingeborenen anzuhaften worauf der besagte Erstnicker über die Straße sagte: Do obn brunzt grod wear an di Friedhoufsmaur, muasch die Seite wegsln. Was ich tunlichst befolgte. Der genannte Brunzer war schon abgezogen, nur mehr die sichtlich zeitlich begrenzten Spuren waren zu sehen. Worauf ich hinaus will ist die alltägliche Unbelebtheit des Telfer Zentrums. Da brunzt einer an die Friedhofsmauer mitten im Ort, und keiner siehts außer einer und der sagt nichts. Naja könnte ja auch schon viel schlimmer werden. So it goes. Aber so sollte man sich einen Abend in einer Marktgemeinde vorstellen, Marktgemeinden sind größer und bedeutender als Gemeinden, aber schon wieder klein genug um nicht wie in der Stadt beim Friedhofsmauerbebrunzen gesehen zu werden. Immerhin ist das ja fast schon eine "Transition" hinzu der Anonymität einer "Weltstadt". Mir gefällt immer noch der Sager: " Welt statt Innsbruck". Das sagt viel, wenn nicht alles.
Soweit zu diesem Thema.
Ich spüre schon, eines der nächsten Themen wird wohl der leidige Weg des Piraten zum Frisör sein weiters gefolgt von dem Abenteuer des Anzugkaufes, es geht ja auf eine Hochzeit nächsten Samstag. Yippiyeah.
Liebste Grüße,
Floggo

PS: Was ich noch vergessen habe ist das Thema: Kindergeburtstag.

Tuesday, August 09, 2005

grüße an die nüsse.

hallo,

das wetter lässt sich mal wieder bitten, deshalb schreib ich mal wieder alles klein, weil mir wegen fehlender temperatur die energie fehlt die hochstelltaste zu drücken. was machen piraten wenn es regnet? nicht viel werdet ihr denken, falsch gedacht. minigolf, fischen und sich in kultur wälzen.
zu minigolf sei gesagt, das training in aberdeen war wohl das völlig falsche, ich könnte den ball nun siebzigmal über die minigolfanlage schlagen, aber ins loch? naja ein versuch war es auf alle fälle. den namen mini-golf mit gewichtung auf mini ist ja nicht umsonst. wir waren das beste team, kathrin, verena, lisa und ich. ....
davor war ich beim straßenmusikantenfest in huben im ötztal, ich sag nur: so ein fest im ötztal. man ist immer wieder überrascht. das zur kultur.
nun zum fischen. ja ich war wieder fischen. unter ermangelung an licht hab ich am sonntag abend noch begonnen würmer zu exhumieren um sie montags mit beff in der pitze zu baden. irgendwie war ich froh dass ich im pitztal noch in einem misthaufen wühlen konnte, weil in mieming, wahrscheinlich wegen des wintereinbruchs, sich die würmer in tiefere zonen vertschüssten. naja ich hatte schussendlich genug würmer, pitztaler und mieminger würmer, ... als wir uns voll eingepackt ins fast verschneite pitztal aufmachten um diesmal mehr erfolgreich zu fischen. mehr als nichts fangen war mein hohes ziel. und das haben wir auch geschafft. immerhin wieder mal ein perfekter tag außen am wasser, nur wir und die fische. ....
diesmal sagten wir: wir kommen wieder, und das bald.
soweit von mir.
heute??? ich weiß noch nicht.
liebe grüße
f

Wednesday, August 03, 2005

Tracklist Captain Floggo Hits Volume 3

Hallo ihr Lieben,

ja sie ist endlich erschienen, die vielversprochene Captain Floggo Hit Volume 3. Nach langem Warten, nach schnellstem Verkaufstempo (es hat erst 2 gegeben mit sehr kleiner Stückzahl und nur auf MD erhältlich) und der großen Nachfrage hab ich mich zu einer Neuauflage der Captain Floggo Hits entschieden. Erhältlich bei mir, gern verschenkt, ... nur die Tracklist fehlt noch gänzlich, wie versprochen ist sie ab nun im Netz zu runterkopieren.

1. Prelude
2. Pirates Lifetheme: what i did last autum.
3. Franz Ferdinand: Michael
4. Sergant Garcia: Revolucion
5. Simon Schindler Productions: Tha happy tunes
6. Scissor Sisters: Take ur Mama
7. Goldie lookin Chain: Your mothers got a penis
8. G-love and special sauce :My baby got sauce
9. Keane: Can´t stop me now
10. Groove armada: At the river
11. Ani di Franco: untouchable face
12. Lisa Miskovsky: a brand new day
13. Damien Rice: the blowers daughter
14. Van Morrison: i ll tell me ma
15. Tom Paxton: the last thing on my mind
16. Klaus Trabitsch und Otto Lechner: Stille Nacht
17. Captain Floggo: We meet again


man muss sich die CD als ganzes vorstellen, angefangen wird da wo aufgehört wurde. das 1. Prelude (a bit bendin sounds, who likes to fuckin party?) war nötig für den super 2. Song der all das zusammenfasst was so im Herbst 2004 abgegangen ist. 3. Michael war mein Lieblingslied beim Ausgehen im Exodus, dort wo Whiskey und Bier Gleichzeitigkeit erfuhren, was bald zur 4. Revolucion führte, die ich dann spätestens ab Juni 05 in Ibk wieder spürte. 5. Simons Summersessions haben "tha happy tunes" geboren, Jungs macht weiter so, ich freu mich schon wieder eure Früchte hören zu dürfen. Nach diesem kleinen Ausrutscher in die Vergangenheit gehts schon wieder weiter mit 6. Take ur mama ein alltime hit, der jeden vom Hocker reißt. 7. ist eine Erinnerung an den Kickboxenden Fausto, der wenn er zurückkehrt in seiner balkanisierten Trainingshose voll den Townie zu Goldie lookin Chain raushängen lassen kann voll nach dem Motto: ich mach dich kickbox. 8. my baby got sauce spricht für sich selbst, weil she s my baby. 9. zu keane kann ich nur sagen, es war wohl dort als mich die Büsche attackierten, hinter denen mich die "fliegende Holländerin" küssen wollte ich mich aber vom Whiskey übermannt unübermannbar machte und mir vom hinterhältigsten Rhododenron mein Tshirt vom Leibe reißen ließ, was im Nachhinein die Holländerin auch getan hätte, also schon egal. weiter zum strand 10. wo die groove armada ihr bestes gibt, man muss sich vorstellen man weiß nicht ob man weinen soll, oder sich freuen, alles grau, der Himmel grau, das Meer grüngrau, der Wind pfeift einem durch die Haare,.... dann ist dieses Lied genau das Richtige um über 11. untouchable faces nachzudenken, wo man dann mitsingen kann: he not really my type, but you are perfect together,... was dann weiter geht zu 12. a brand new day, a brand new situation was weiterführt zu 13. wie dieser damien rice doch recht haben kann, ich sag nur: i hate the future(in robotersprache) . nun aber zur 14. der bell of belfast city. wie oft habe ich dabei mitgesungen, die sonntag abende im Prince of Wales, das Belhaven Best, meine Gitarre, für alle Gitarristen: E, A, H, E, A,...
ja da war noch das Under the Hammer mit der Session am Montag, die ich zum Schluss meist allein besuchte, dort hat mir eine Bekannte 15. zum Abschied gesungen, die zuvor mit mir zweimal Bubble toes von Jack Johnson gesungen hatte, weil ich sagte ich heiße Flow, worauf sie meinte: you go with the flow and you don´t stop. 16. ist dann was für den Weihnachtsfrieden, ich erinnere mich an die funkelnden Augen im Treibhaus, das war schon was, also wenn ihr Friede haben wollt spielt Stille Nacht. Abschließend hab ich bevor ich das Land im Jänner verlassen habe bei Simon daheim noch eine Nummer 17. aufgenommen, irgendwie hat mich dieses Lied nicht mehr losgelassen, das hat sein müssen, egal für wen ich es gesungen habe, die Gitarren hab ich auch eingespielt, also 100% Captain Floggo. Wenn man irgendwo weggeht, kommt man gleichzeitig auch wieder wo an.

Ich wünsch jedem viel Spass bei Reinhören, beim selbst wieder mal die Gitarre zu würgen, oder was auch immer. Wer eine CD haben will es gibt noch ein paar, abzuholen bei mir.
Captain Floggo

ich bin schon gespannt wie es nun weitergeht.

Thursday, July 28, 2005

Geburtstage, Wege dort hin und die Todeszone

Tja, hallo, "Grias enk" mit hartem K!

Heute feiert einer der größten Poster dieses Blogs seinen 33 Geburtstag, da muss dann schon ein Post drinnen sein. Also, Brotha33, alles Gute! Lass es krachen, ich tu´s auch.
So ist das in meinem Leben, Brüder und Schwestern werden älter, Eltern fahren in meine vorweilige Zweitwahlheimat. Es bleibt mir nur die Spekulation was sie dort oben tun. Meine Spuren, welche auch immer, verwischen, Zurückgebliebenes aufsammeln, seien es Boxershorts oder zerstörte Autoradios, die nun ihr Dasein in der schottischen Heide (der Strauchlandschaft) fristen. Nur einen Tipp habe ich meinen Eltern mitgegeben, lasst die Finger vom Whiskey, der hat es mitunter soweit gebracht, dass mich Gebüsche hinterhältigst attackierten und als ich schon am Boden lag haben sie noch auf mich eingetreten, diese hintertückischen Gebüsche. Schon im Ritter der Kokosnuss waren die Gebüsche die Üblen, irgendwie hätte ich mir diesen Bildungsaspekt des kindlichen Fernsehens doch zu Gemüte führen sollen.

Ich hab noch ein alpinistisches Abenteuer zu erzählen, nein nicht ein Gipfelsieg, nein keine Durchsteigung einer kältebespickten finsteren Nordwand, nein auch nicht die obligatorischen "Spaghetti alpinista" die als Bergsteigermenü für 6.8 Euro auf Alpenvereinshütten tagtäglich kredenzt werden verleiten mich zur folgenden Erzählung. Habt ihr schon einmal einen Bergführer gesehen? Wahrscheinlich schon, meist von hinten, weil sie (die "rudelführenden" Leittiere) immer vorneweg sein müssen, sonst wären sie auch keine Führer sondern Bergtreiber(diese wiederum findet man ebenfalls auf diversen Alpenvereinshütten in dunklen Ecken der Schlaflager, erkennbar an hartem Atmen induziert durch bilateraler Erregung und derentweger Ableitung derselbigen gestützt von alten Alpenvereinsdecken unter dem Becken des Gegenspielers). Ach ja die Bergführer, die Typen mit den "wolligen" Orthovoxjacken, die sie durchwegs billigst einkaufen, mit ihren sonnengegerbten Gesichtern und den Umhängern um den Hals die von irgendwelchen Pilgern in einem unbekannten Gebirge irgendwo in Asien gekauft haben. Mir ist vor einigen Tagen einer dieser untergekommen, wir unserer Aufgabe nachgehend Gpsgerätetestend, hat sich einer dieser Prototypen am Nachbartisch mit zwei mehr als sympathischen neureichen Gästen niedergelassen. Die Gästebeschreibung lasse ich mal aus, sonst platzt mir noch der Kragen, aber auffällig war am Bergführer, dass er im Angesicht seiner erlebten Abenteuer, nur mehr sehr langsam und bedächtig zu sprechen vermochte. Er erzählte (bitte nun mit halber Lesegeschwindigkeit lesen) wie er am Achonchagua von einem Schneeball fast aus den Schuhen geworfen wäre, wie am Ortler der Blitz in seinen am Rucksack steckenden Eispickel eingeschlagen hat und ihm dabei ein Loch in sein Streichwurstbrot brannte, Gämseneierschlag und dessen Auswirkung auf die nächtliche Kaltererseeweinverträglichkeit nahe der Sauerstoffgrenze, wie ihm einst ein Wildbach in einem semiariden (halbtrockenen für die mit dem Alpinwortschatz nicht so vertraut sein sollten) unbekannten noch nicht entdeckten Gebirge fast den Weg aus einem chinesischen Gefängnis abgeschnitten hätte sodann er dann doppelt eingesperrt war und er diesen nur durch Entledigung seiner Schuhe überlisten konnte,..

Ich will euch nicht weiter mit meinen Ausführungen langweilen, geht selbst auf die Berge, sucht die Nähe zu den Nahtoderfahrenen, die die immer langsam sprechen, und ihr werdet Augen machen. Jedem sein eigenes kleines Abenteuer. Ihr werdet sehen, die Berge werden steiler und wilder wenn man von ihnen redet, doch steht man dann oben ist´s dann doch nur Pippifax.

Ich wünsch euch was,
euer
Captain Floggo,
ich werde mich wieder hinauf in die Todeszone begeben um am Balkon die Blumen zu gießen.

Friday, July 22, 2005

Sommerlöcher und Wanderslust

Tja, was soll ich sagen? Irgendwie treib ich mich zur Zeit mehr auf Bergen und Hügel des heiligen Landes rum, als dass ich wirklich wie es für einen Piraten gut wäre auf einem Boot die weiten der Weltmeer durchmessen würde. Aber auch auf den Hügeln und Bergen erlebt man so manches Abenteuer. Die letzten Tage war ich mit 7 "Tirolern" unterwegs,... Von einem Ferner zum anderen und dann zum drüberstreuen ein wenig noch in Schotterrinnen rum wackeln.
Lockere Steine rutschen nach unten, naja wenn man sie mit Füßen tritt sind sie noch schneller unten.
Was ich mein Leben noch nie gesehen hab sind intrinsische Winde die einen unter Überdruck bevorzugt bei frontalem Globalwind in Richtung Hintermann verlassen. Dieser besagte Hintermann, sorry Georgie, veränderte seine Gesichtsfarbe von glazigenem Krebsrot zu flatulenzinduziertem Graugrün. Ich kanns mir nur durch die erhöhte Sauerkrautaufnahme erklären, verstärkt durch ein Duzent Marillen als Nachspeiße. Nur dass die Marillen innerhalb von Minuten in die Gasphase überwechselten, war mir neu,... aber immerhin kann man auch aus dieser Erkenntnis einen Schluss ziehen. Pffft.
Sonst befinde ich mich voll im sommerzeitlich bedingten Sommerloch, im Fernsehen ist nichts gescheites, das Kino schaut auch schlecht aus, ... nur die nächste Zeit wird spannend, ich werde wieder meine Kochkünste herausholen und mich selbst verpflegen müssen, naja das kommt davon...
Verloren in Gedanken, im Gedenken der zwei meinerseits besetzten Stühle, verbleibe ich mit besten Grüßen, es gibt noch so viel zu erleben,...
Es wäre so einfach wenn man sich einfach nicht entscheiden müsste.

euer Captain Floggo

Tuesday, July 05, 2005

fernweh

tja ihr Lieben,

irgendwie ist´s in Tirol schon wieder wie früher, ich irre wie wild ruhelos durch die Täler, renne auf Bergen rum, mach mich auf nach Innsbruck um mit dem Vorsatz einige Zeit nicht mehr runter zu fahren heimzukehren, spiele Volleyball, befahre irgendwelche Flüsse mit irgendwelchen Booten, an dieser Stelle ein großes Danke an Tanja und Phipe für das obere Isaradventure.
Aber irgendwie denke ich schon wieder an weitere Ziele, wo ich noch hin möchte, was ich noch alles machen will, wo ich überall noch nicht war und wen ich gern wieder sehen möchte. Dann ist Sonntagabend, ja wie immer Tatortzeit, das war immer so und wird sich auch nicht ändern, aber bis der Tatort gespielt wird muss man Zeit überbrücken, ich hab ein neues Hobby, ich schalt den Ton aus und schau mir Rosamunde Pilcher Filme an und mach mir mit der Gitarre meinen eigenen Soundtrack dazu,... Das letzte mal war Rosamunde im schönen Cornwall, so mit viel grün, Küste, Fischen, Bauern, Traktoren bei denen obwohl sie links fahren müssen (die Bauern die diese steuern) sich das Lenkrad in der Mitte befindet, einer Intrige die auch ohne Ton auszumachen war und viele bleichen Menschen. Irgendwie hat mich das an meine Zeit in Aberdeen erinnert, viel grün und bleiche Menschen,... Irgendwie will ich wieder rauf, wieder in eine Stadt wo was los ist, und nicht wie in Innsbruck nur fadesse,... aber was will man mehr in der Provinzwelthauptstadt (Schönauer 2003)?? So ist das einfach.

Apropos Innsbruck, Innsbruck ist immer gut für Beobachtungen. Heute sollte ich eine "klassische Lederjacke" in einem mehr als noblen Geschäft anprobieren, ich habs gemacht, die Jacke war zu klein, ich zu groß/dick/breitbeschultert, sah aus wie ein Zuhälter der sein Geschäftsfeld um die Höttinger Gasse erweitern will, naja dann gibts einfach keinen Piraten mit Lederjacke. Aber ein Versuch war es wert. So kann einem gehen,... Aber zumindest hat der Verkäufer mir einen Kaffee gemacht, den ich eigentlich nicht trinken wollte, aber naja was man nicht alles auf sich nimmt.

So ich vertschüss mich mal wieder in die weiten des Raumes (Captain Kirk 1978) und wünsch allen eine erträgliche Hitze. otherwise stay cool.
floggo

Saturday, July 02, 2005

Weltbilder

"unschärfe als lebensmotto" sagte der kurzsichtige und betrachtete den weichgezeichneten frauenhintern der vor ihm in der fussgaengerzone hin und herwackelte. danke dass sich meine haertenden glaeser in der umkleidekabine unter dem druck tonis linker großer zehe für immer in die ewigkeit begeben haben. weich und weiblich so sollte es sein, so sollte die welt sein.

tja, so ist das in der welt.

Tuesday, June 21, 2005

Mode und soweiter

Es ist heiß in Tirol. Die Zeit des schweissigen Geruchs in der Straßenbahn ist wiedergekehrt, ich wundere mich immer wieder wo denn Menschen so "altmodische", abgefuckte oder einfach nur spacige Sommerkleidung herbekommen. Ein Prototyp dieser wohltemperierten Geschmacklosigkeit ist heute vor mir im Bus zu sitzen gekommen. Ein unsäglich schrecklich bedrucktes lila Hemd mit Aufschriften wie "Falkland", wahrscheinlich will der Träger auf den Falklandkrieg aufmerksam machen, doch war der nicht im 1982?http://de.wikipedia.org/wiki/Falklandkrieg
zumindest kann man, oder in diesem Fall Frau diese Beschriftung als absoluten Zeitmarker sehen, sonst kann man ja meines Wissens Kleidungsstücke schlecht datieren, aber vielleicht C14 Radiocarbonmethode,...
Weiters trug zu diesem modischen Abgrund eine selbst abgeschnittene Karottenjeans bei, man kennt die schon, diese wirklich schwindelerregenden Dinger aus dem Lagerhaus, die man sonst nur zum Arbeiten anzieht,...
Dann noch diese hellbraunen Jesusschlapfen mit Luftlöchern, um dem Transpirant den nötigen Sauerstoff zuzuführen um die Olfaktorik der im weiteren Umkreis sich befindlichen Mitmenschen zu erregen. Geht doch nichts über Fussschweiß. Doch zum Abschluss kommt noch der vor achtzehn Jahren in der Maturareise in Griechenland erstandene Sonnenhut, natürlich mit Lederband und niemals abgestaubt. Die Sonnebrillen, im besten Fall hat man immer mehrere Exemplare, falls der Fussschweiß auf eine Sitznachbarin als Sexuallockstoff wirkt, stecken dann zwischen dem unkultivierten Brusthaar, das durch textile Poren nach außen Quilt wie PU-Schaum in der Fensterfuge, und dem leicht angeschwitzten Lilahemd oder werden bestenfalls verkehrt herum am Kopf getragen. Man täuscht ja immer gern seine Mitmenschen, und wie schon gesagt Sexuallockstoffe können flüchtig sein, oder statisch präsentiert werden, ...

Ja so ist das im Sommer in Tirol
Ich freu mich schon wieder auf verschwitzte Goretexjacken, die zwar auch stinken, aber dann weiß man wenigstens den Grund.

Lasst es krachen, ich versuchs auch zu tun, sofern man es in Tirol krachen lassen kann, doch die moralische Bremse wirkt schon wieder,...
shipless as usual
floggo

Friday, June 17, 2005

Gelandet, gestrandet

Grias enk!

Tja, muss ich ja sagen, weil ich das immer sage, oder? Tja, naja, ich bin wieder in Tirol, oder mehr oder weniger hab ich meine Aufenthaltswahrscheinlichkeit in und um Mieming wieder erhöht. Die letzten vierundzwanzig Stunden war ich ja schon wieder unterwegs. Ich hab mich Inn abwärts begeben bin in Passau rechts abgebogen um in Bridgetown, ebenfalls bekannt als Linz an der schönen Donau, für alle die es nicht wissen, das ist der Ort (Stadt) an dem es in Österreich am meisten zum Himmel stinkt, aber irgendwie müssen auch wir armen Österreicher zu unserem Stahl kommen, wie sonst würden unsere Brücken über unsere tiefen Täler halten, wenn wir nicht Stahl aus Linz in den Beton reinwerfen würden. Was macht man als Pirat in Linz? Es liegt ja auf der Hand, oder: sich Stählen! Naja so gestählt bin ich nicht ins tirolerische zuückgekehrt, schuld daran war und ist nur die Bowle, oder die Bowlen die ich mit Elizabeth P. verkosten musste, der Schwerpunkt liegt auf dem Plural der Bowlen.
Und heute? "Nursing a hangover", ich hab mich am Chiemsee nach vorn gebeugt, was eine schlechte Idee war, mein Gehirn hat an die Schädelvorderwand gedrückt wie noch nie. Ja so ist das wenn man als international beeideter Bowletester auf ein Fest mit 300 Litern Früchtebowle und Erdbeerbowle zum Kosten gehen muss/darf/soll/kann.
Das Fest war cool, der DJ war echt voll gschissen, irgendwie hätte ich mit der Lockenfrau doch noch tanzen sollen, aber im Nachhinein ist man immer gescheider.
Morgen gehts zur Wetterschicht nach Reutte, mal schauen was da so abgeht. Ich bin ja schon gespannt. Anbei, by the way there are some pics by gorgeous captain Floggo online:
http://www.wetterschicht.at.tt/
If you want to see some other great pictures have a look at:
http://zoomcollective.com/
a real good one!!!
Nächste Woche werd ich mich ins Gebirge verziehen, mal schauen ob die Berge wirklich so steil sind wie sie von unten aussehen. http://www.schoknecht.de/rofen/saybach2.htm
Was sonst noch, ach ja ich habs ganz vergessen, am 25.6.2005 bei mir Piratenparty, Grillzeug selbst mitbringen, ebenfalls Bier und dergleichen. The doors open at 4.
See you there. Unbedingt mitzubringen sind Augenklappen, Papageiattrappen, Holzbeine, Säbel, gestreifte Hemden, ...

Euer Captain Floggo

Aberdonians:
keep it going, don´t give up, .... i miss the sea and u.

Monday, June 13, 2005

Land in Sicht

Ja ich bin wieder im heiligen Land. Für jeden der es nicht glaubt, wahr haben will oder was auch immer, ich habs trotz widrigster Bedingungen und den schlechtesten technischen Voraussetzungen geschafft mich nach Tirol in den heimatlichen Hafen durchzuschlagen.

Für jeden der noch ein paar schottische Fotos sehen will, hier der Link
http://www.imagestation.com/album/pictures.html?id=2125388121&mode=invite&idx=25

Es sind einige Sachen dahinter geblieben:
297 Taschentücher
75 Ohrenstäbchen
ein Winterreifen,
ein Autoradio,
eine halbe Festplatte,
drei Paar Schuhe,
vier T-shirts,
und last but not least viele neue Bekannte, eine tollkühne Crew, Piratenbräute und trinkfeste Seemänner.

Irgendwie ist noch ein wenig eigenartig, ich hab mal meine ganze Verwandtschaft abgeklappert, es geht ihnen allen gut, ich hab auch nichts andres erwartet.
Und jetzt sind nur noch die wesentlichen Arbeiten abzuschliessen, neue Reifen auf die Kutsche und dann gehts schon weiter.

Liebste Grüße, wir sehen uns schon mal, oder auch nicht
Floggo

To my scotish Crew:
How is it going? Aberdeen must be abandoned? No more crazy Austrians left, no more trouble,...
I keep thinking of the good time up there, so keep it going, we meet again!
yours Captain Floggo

Wednesday, June 08, 2005

Das Ende der Tage

Tage enden hier im Norden fast nicht mehr, es ist hell bis nach 11 Uhr nachts, so hell ist es in Oesterreich nie, da kann man an den Daten "feilen" wie man will, man bringt es einfach nicht her. Also zur Ueberschrift: das Ende der Tage, immer spaeter und dann startet der ganze Wahnsinn wieder frueher. Um 4 ist es hell, man kann um halb drei vom Nachtklub heimgehen und muss sich nicht fuerchten!
Nun zum wahren Ende der schottischen Tage. Gestern hat die ganze Crew noch einmal zusammen am Ufer des Dons gegrillt, illegal wie immer, aber der Muellmann hat nichts gesagt, ausser auf sein Bein zu klopfen, und das war ein wenig zu uneindeutig. Also Wuerstel, Kartoffelsalad, Bacon, Marshmellows, Bananen, fishfingers und was weiss ich noch ist am SuperGrill (danke an die Grillschlepper!) gelandet. Dann noch eine kurze Verabschiedung und das wars.
Ja und heute werd ich noch meine restlichen Sachen packen, mir ueberlegen was ich sonst noch alles brauche, wen ich wie aufsuchen muss, ....

Aber! Ich hab schon einen anderen Plan, ich schlag mich zu Strand durch, werd dort ein Eis essen, den Voegeln beim "ich weiss nicht was machen" zuschauen und mir ueberlegen wie es nun weitergeht.

Die naechsten Tage bestehen dann wohl aus Reise, Fahren, in Sitze schwitzen, rechts bleiben, schweigen, reden, "mein Lied" anhoeren und dann ankommen.

Soweit von mir.
c.F.

Thursday, June 02, 2005

Das Ende der Welt

Hi folks.

ich war die letzten Tage am Ende der Welt. Am nordwestlichsten Punkt des schottischen Festlandes. Durness.
Irgendwie war es eigenartig. Ich hab Karfiolsuppe mit Zweibelringen gegessen, Schwarztee mit Milch getrunken, aus dem wasserueberronnenen Fenster auf das tuerkise Meer und den weissen Sandstrand geschaut, dem Regen zugehoert wie er aufs Hausdach klopft und mir gedacht: man es ist Zeit Richtung Suedosten aufzubrechen. Ja dort aussen ist nichts, einspurige Strassen fuer sechzig Kilometer mit nur zwei entgegenkommenden Autos, fuenf Kuehen, drei Schafen, ein Broch und ein Haus. In der Mitte des Wegs gehts rauf auf den "Ben Hope". Irgendwie vergisst man sogar auf komplizierte Saetze. Ja so ist das in Nordwestschottland.

Also, alle lieben Dichter, Schriftsteller, Gitarreros, Kuenstler und mal-allein-sein-Woller macht euch auf nach Westschottland, dort ist das nichts, das ihr sucht, nur verabredet euch nicht, sonst seit ihr sowieso wieder alle zur gleichen Zeit oben und dann ist dort oben doch wieder was, ein mehr als nichts. Irgendwie war auch mehr als nichts, aber dieses nichts hab eben seine Spuren hinterlassen. Die reduzierte Landschaft, braun-grau-gelb-blau, unspektakulaer wie immer, aber auf eine spezielle Art und Weise liebenswert.

Fuer alle die einen "600er" sehen wollen, der bei schlechten Bedingungen auch eine Pruefung sein kann, Wind mit Regen von Hinten beim Raufgehen - also nass auf der Hinterseite, Wind mit Regen von Vorne beim Runtergehen - also nass auf der Vorderseite, kurzum rundum nass, kann sich das gern mal vorstellen, ausprobieren, wie auch immer. So fuehlt man sich meist nur ueber "3000 Metern in den Alpen". Irgendwie geht man bei so einem Wetter nicht auf den Berg in den Alpen, aber wenn man nur bei Sonnenschein auf den Berg geht kommt man nie auf einen Berg, zumindest nicht in Schottland. Aber es war wie immer einfach nur supersteil, und pipifein
http://www.undiscoveredscotland.co.uk/achiltibuie/stacpollaidh/

Soweit von mir, heute gehts ins Kino mit Dirk, Catl und wer auch noch immer mitgeht.

dann werd ich mit Dirk ein wenig Ausgehen, mal checken "wo der Baer steppt".
liebste Piratengruesse,
esst mal wieder an "Karfiolcremesuppe", beregnet euer fenster mit festem Strahl und schuettet aussen einen Sandhaufen auf, pflanzt darauf ein paar Erikapflanzen, dann wisst ihr, ihr seit zwar nicht am Ende der Welt, aber zumindest nah dran.
Floggo, the Scotsman




http://www.undiscoveredscotland.co.uk/areatong/index.html

Monday, May 30, 2005

Wochenendgeschichten.

tja was soll ich sagen,

freitag arbeit abgeschlossen, dann auf eine grillparty, zwar indoor, aber was will man mehr in schottland, samstag entlich wieder mal schlafen und dem regen an der fensterscheibezuhoeren, dann ab ins science museum http://www.satrosphere.net/, dann ans meer, wie es sich fuer einen piraten gehoert den wellen zuschauen, ins kino um den bisher besten film des jahres 2005 "it's all gone, pete tong!" http://www.itsallgonepetetong.com /
anzuschauen, weiter wieder ans meer, diesman steilkueste, um dem niemals enden wollenden sonnenuntergang, der dann zu einem aufgang wird, zuzuschauen, ...
surfen kann man auch in der nacht, man muss es nur im hafenbecken tun.http://www.wannasurf.com/spot/Europe/UK/East_Scotland/aberdeen/

dann gestern am sonntag war ich in den bergen, am mount keen, dem oestlichsten munro, das sind berge/huegel ueber 3000ft, oder 921 meter.http://www.scottishsport.co.uk/walking/keen.html
und dann noch im prince of wales, meinem sonntaeglichen standardpub um ein wenig livesession zu spielen. http://www.nightb4.com/maps/v,303.html
der libertango von astor piazzolla war wieder mal ein hit, ich glaub ich werd mal vom stuhl fallen, weils so schoen ist. http://www.piazzolla.org/
sonst kann ich euch nur sagen: hoert euch musik von Tom Paxton an, besonders "the last thing on my mind"!!! http://www.tompaxton.com/

also dann!
bis der tage mal, schaut euch PETE TONG an, der film ist einfach nur gut, fast so gut wie silentium! www.silentium.at
und falls euch langweilig sein sollte, spielt das gravitiy spiel auf:
http://www.kineticcity.com/

soweit von meinem wochenende,

euer
captain floggo

Thursday, May 26, 2005

Im Westen nichts neues

SEWAS

i hab meine Pruefungen hinter mir, ich muss nur noch einen Artikel verfassen und dann ab die Post!
Tja hier oben geht alles ein wenig schneller als erwartet, aber das ist ja eh klar. Meine Flatmates sind immer noch ein wenig strange, der eine poppt die ganze Zeit (zur Zeit haben sie die Mittagspause entdeckt), der andere ist immer noch eine Plage mit all seinem Muell und seinem andauernden Gelabere (aber den werd ich wohl nie wieder sehen!!), der naechste ist immer noch nicht sicher ob er schwul ist oder doch Frauen auch toll findet und de letzte im Bunde ist schon fleissig beim Einpacken um seiner Mammi die dreckigen Socken und Unterhosen heimzubringen.
Ja was kann ich alles auch Schottland mit nach Hause bringen? Meine neuen Socken die ich letzte Woche bei Tesco, dem britischen Mpreis 20% billiger gekauft habe, ein wenig neue Musik, eine Gitarre, alle meine Sachen, von denen ich viel schon nicht mehr sehen kann, weil ich immer das gleiche anhab, meine kaputten Schuhe,.... was auch immer, aber die Fahrt nachhause wird wohl eher einer "Gypsiereise" aehneln und ich hoffe dass mich die Mieminger reinlassen und nicht nach Moetz schicken.

Sonst ist alles klar wie "Klosbruehe", gut dass man "Bruehe" nicht mit "P" schreibt, dann waers wohl "Klo-Spruehe" die nur in wenigen statistischen Faellen klar ist, sofern man mit den Feststoffen spruehen kann, aber das sei dahingestellt.

Liverpool hat die Championsleague gewonnen, was solls, schade aber zumindest hat keine Deutsche Mannschaft den Sieg geschafft. Tja 4 Punkte beim Songcontest, kein Europameister, auch nicht Weltmeister, das muss schon weh tun???

Soweit von mir, in meiner Feiertagsbedingten nicht Arbeitswollenstimmung,
liebe Gruesse
ich geh ans Meer
Flo

Monday, May 23, 2005

heute hab ich was gefunden!

ORF.AT schreibt:

Aus für "Happy Hour" in Großbritannien
Tausende englische Bars werden die beliebte "Happy Hour" abschaffen, während der Drinks und Cocktails stark verbilligt abgegeben werden. Das berichtet heute BBC Online. Die Entscheidung wird von 32.000 Mitgliedern der British Beer and Pub Association getragen, die das "Kampftrinken" und das damit verbundene mitunter ungustiöse Verhalten allzu sehr illuminierter Gäste eindämmen will. Gegen zu exzessiven Alkoholkonsum Wie der Sprecher der Vereinigung, Mark Hastings, erklärte, sei es vielen Lokalbetreibern ein Anliegen, die Leute zu verantwortungsvollerem Umgang mit Alkohol zu ermuntern: "Unsere Mitglieder haben sich daher verpflichtet, Veranstaltungen einzustellen, die zu exzessivem Trinken führen können. Nun suchen wir die Unterstützung der Regierung und der Polizei." Die Maßnahme sei zwar kein "Allheilmittel" gegen Besäufnisse, werde aber sicher eine gewisse Wirkung haben, hoffte Hastings, der in diesem Zusammenhang auch an Supermarkt-Ketten appellierte, Alkohol nicht mehr zu "Kampfpreisen" anzubieten
.

gut dass ich bald wieder daheim bin, sorry fuer euch briten, aber ihr werdet wohl auch mal lernen muessen, dass man auch ohne alkohol lustig sein kann.
c.f

Saturday, May 21, 2005

Tu felix Austria nube!

Hey Folks!

Tja wie immer ist auf der Page nicht viel passiert, aber dafuer umso mehr in good ol' Aberdeen! Umso weniger ich poste umso mehr treibe ich mich rum in den Gassen und im Hinterland, das kann ja auch schoen sein, oder.
Letzte Woche war der "Hoehepunkt der Oesterreicherdichte" in Northeast Scotland erreicht. Es waren sage und schreibe sechs Oesterreicher auf einer Flaeche kleiner als 1,5 qm in Aberdeen, irgendwie hab ich schon vor gehabt, die Stadt zu erobern, nur wars so dass wir unsere Zusammenkunft mehr als Training gesehen haben, wir bauen eine "Zelle" auf, infiltrieren Schottland und irgendwann, wahrscheinlich wenns dann kein Erdoel mehr gibt bei unsrem Glueck, duerfen wir uns Herrscher des Schafslandes nennen,... wie auch immer.

Auf unserer Erkundungstour hats uns nach Banff verschlagen, nein nicht das mit dem Mountainfilmfestival das ist auf der anderen Seite des Teiches, wir haben dort ein Boot entern koennen, einen der ihren zu einem unseren gemacht und mal die Kueste von der "richtigen" Seite aus gesehen, wie es sich fuer Piraten gehoert.
http://www.north58.co.uk/
Es war schon ein Abenteuer mal nach Norden zu kommen, dann auf "lumpy sea" mit einem SChlauchboot zu fahren war umso besser,... Danke an Dean, der mit uns die volle Tour durchgezogen hat, mach weiter so, es war das beste Ueberhaupt!!!

Tja was haben wir sonst noch so getrieben? Flo S. war hier auf Piratenschulung, also Bootfahren, Bier trinken, auf dem Boden schlafen, Frauenattacken in der Belmontstreet abwehren (was normalerweise meine Hauptaufgabe ist), auf der Ueberholspur leben, mit dem linken Fuss Gas geben, Chili zubereiten, Gemuese kochen, Flatmates beim Pokern abzocken, Laptops reparieren, von Tirol schwaermen, die Irlandscala erweitern (wie beim Klettern geht auch immer weiter nur hier ist die Scala upside down!), den verdammten Missing Peak besteigen, just wee drams trinken und was weiss ich noch.
Flo hat sich auf alle Faelle den goldenen Schulterpapageien verdient, der Orden "fuer Nix und wieder Nix" bleibt auch ihm verwehrt, wird aber voraussichtlich in den naechsten Monaten an eine willkuerliche Person vergeben werden! Flo's Award soll sein: bester BilligfliegerunddabeiseinGepaecknichtVerlierer! Wie immer ein langer Titel, wenns anderweitige Vorschlaege gibt, schreibt mir doch ein Mail!
Mir bleibt heute nur mehr in meine Bude zurueck zu kehren, von Gummibaeren zu traeumen, mich mit Schockobananen voll zu stopfen, mich unpiratig hinter Buecher zu knallen, einen Zuchini abzubraten und dann bei einem Glaeschen Brandtwein zu denken: das Leben ist Schoen!

By the way i'm looking forward to the 5.9.05!

Leichtmatrose Flee hat in seinem letzten Brief bevor er sich auf die Osterinseln vertschuesst hat geschrieben: wenn man irgendwo weg geht, kommt man gleichzeitig irgenwo anders an. Und ist das nicht schoen? Diese staendige Gewissheit irgendwo zu sein, ohne dass man Angst haben muss wo man denn wirklich ist.

Ich kann euch allen nur den Rat geben, steigt mal wieder in ein Schiff, lasst es schauckeln, freut euch an den kleinen Dingen und bleibt nicht auf eurem Hintern sitzen, die Zeit ist dafuer viel zu schade.

Liebste Gruesse an die Heimat,
wie immer naht schon wieder ein Piratenfest,...
ich freu mich schon wieder auf gewohnte Crew
Euer
Captain Floggo

Thursday, May 12, 2005

ja es geht weiter!

mein computer ist gerade auf pause, ich hoff der flo kann das wieder hinbiegen, naja was solls,...
hier ist gerade eine feine zeit angebrochen, so mit warmen temperaturen und was man sich sonst noch alles wuenscht.
ich kann nicht viel schreiben, ausser dass meine eltern da waren, wir uns durch diverse kuechen in aberdeenshire gekostet haben, haeuserecken mit duftnoten und dazugehoerigem klang entdeckt, krabben aus bierglaesern gegessen, steinkreise inspiziert(wir hatten ja einen inspektor mit), ueber hunde und anderweitige dinge uns unterhalten, ein radio erfolgreich eingebaut, die wahl beobachtet, bier und whiskey bestellt, schottlands nordosten durchmessen, sind auf einem "rockkonzert" mit echten musikern gewesen und dabei mitten in der buehne nebst dem gitarristen gesessen, haben damen beim oeffentlichen roecke raufziehen beobachtet.

ich glaub, obwohl meine leitln nicht bei mir in der bude geschlafen haben, hat s ihnen wohl gefallen, sie haben vernommen, dass ich noch am leben bin, das auto noch faehrt, meine bude einigermassen sauber ist, meine flatmates nicht so verrueckt sind dass man sich fuerchten muss, dass ich auch brav englisch lerne, dass ich meine zaehne putze, den staubsauger bedienen kann (das maennlichste feature ueberhaupt: staubsaugen), und was auch immer. sie haben vernommen dass ich wohl doch zurueckkommen werde,... obwohl schon einige geruechte das gegenteilige behaupten.

Danke fuer die "Versorgung" mit allem Lebensnotwengigem wie Schokobananen, Zwieback und KAESE!!!

bis der Tage mal, ich meld mich wenn ich wieder mehr zeit hab, ...
geh nun ins kino,...
liebste gruesse
euer captain
floggo

Monday, May 02, 2005

Vier Faeuste fuer ein Halleluja!

Hallo ihr da draussen.

es ist schon eine Weile her, dass ich mich als Chefpirat gemeldet habe. Man kann nicht immer, wenn man sollte, oder wie auch immer. Im Grunde war die letzte Zeit ein wenig intensiv, aber ich hatte ja auch einiges zu tun. Zum Glueck waren Lisa und Patti hier bei mir um mit mir ein wenig die Lage zu checken, die ja nicht immer nur grade ist.

Wir hatten perfekte Tage, Wetter hat uns zwar mit gespielt, aber was solls zumindest hat der Regen ein wenig Braeune aus deren Gesicht gespuelt, es waere ja unglaublich wenn sie immer noch brauner waeren als ich, der jeden Tag am Schiff steht. Aber irgendwie waescht auch mir der Aberdeener Regen die "nichtvorhandene Farbe" aus dem Gesicht, also waren sie unglaublich braun im Vergleich zu mir.
Unsere Taten, im Grunde wie immer. PAtti und ich habe die Damenunterwaescheabteilung von H&M unsichergemacht, es sind Unmengen an Bier vernichtet worden, dabei hoffe ich nun wirklich, dass ihr beiden nicht so wie Tobi die naechsten Wochen so weiter macht, Lisa hat meinem zauberndem Flatmate Dave den Kopf verdreht, wir haben ein Autoradio vernichtet, Fish und Chips mit Bohnen gegessen, Burgen von Rittern befreit, James Bond fotografiert, fotografiert, gekocht, Hardcoresellerie verdrueckt der sich als optimale Staerkung fuer unsere weiteren Taten herausgestellt hat, Huehnchensuppe geloeffelt was sollte man sonst damit machen, im Kino geschlafen und doch den Film verstanden, spaet schlafen gegangen, Englaender mit Schotten verwechselt und umgekehrt, zu "cheesy music" uns den Arsch abgeshaked, Zungenattackenabwehr trainiert, neue Anmachsprueche geuebt, uns entschuldigt, geflucht, zu "whisky in the jar" Whisky getrunken, geschlossene Destillerien besucht, Moewen und anderes Getier bestaunt, dem Wind getrotzt, Loch Nagar einen obligatorischen Munro (ueber 3000 feet) bestiegen, Maedels Stroh aus der Hosentasche gezogen um darin meine Handynummer erfolgreich zu deponieren, die Gewaesser um Loch Muick mit Fussschweiss und anderem Schuhsediment belastet, "smelly dogcheese" im Kuehlschrank versteckt, Zuchini gebraten, uns von Maedels auf den Hinter greifen lassen ohne rot zu werden, Burschen auf den Hintern greifen ohne rot zu werden, eine Schachtel Ricepuffs vernichtet, kurzzeitig nach Spanien abgehaut, ...

Wie auch immer, solche Wochen sind immer perfekt, sie sind zwar nicht gerade unanstrengend, meine Huette hat immer noch den Touch eines subaequatorischen Fluechtlingslagers, aber rentieren sich immer.
mir bleibt nur uebrig, in fernen Gedanken mir meine weiteren Abenteuer zu ertraeumen,
mein ein wenig angeschlagenes Kiefer zu schonen,... wer mehr zu dem wissen will soll sich per email melden, oder selbst versuchen einen angestandenen Platz in einen Menschenschlange um vier Uhr nachts gegen einen angesoffenen Briten verbal zu verteidigen um dann eine aufs Maul zu bekommen. Aber Patti und ich haben friedfertig gesiegt indem wir ihm dann noch die andere Seite hingestreckt haben und er nur die Schmach eines proletigen Verlustes in seinem leicht "zerrissenen scheiss Schwuchtelhemd" hinnehmen musste! Ich frag mich nur, wo sind die sonst so auf die "Anstehmanier bedachten" Briten in diesem Moment gewesen, aber was solls, immerhin haben wir dieses "Maerchen" nun auf aufgedeckt! Unser Rat an jeden in Grossbritannien und an jeden der dieses "kulturell hochentwickelte burgerfressende Volk" besucht, scheisst auf die Menschenschlange, draengt euch vor, oder stellt euch in die Schlange und tragt dabei einen Mundschutz!
Abschliessend sei dem Schlaeger noch gesagt, er soll sich vorsehen, Patti und ich werden im Herbst einen Kickboxkurs auf der UsI machen und dann "machen wir dich kickbox!!!", und dann abschliessend lachen wir dich wieder aus und schreien laut: FUCK OFF, GET AT THE BACK OF THE FUCKING QUE!!! Gut dass Patti nicht seine "tuerckische Trainingshose zum seitlich aufreissen" angehabt hat, weil sonst haetten wir ihn allein schon mit dem anblick brauner Schenkel in die Flucht geschlagen.

Alles in allen muss ich sagen, dass Lisa wie schon erwartet die ultimative Piratenpruefung mit Auszeichnung bestanden hat und sich ab dem 1.5.2005 nun offiziell "Piratenbraut" nennen darf. Die Verleihung der goldenen Augenklappe wird dann feierlich bei der Rueckkehr des schrecklichsten Piraten aller Zeiten vorgenommen.
Patti, seit dem 1.5.2005 nun mehr "Fausto der Schreckliche" bekommt das goldene Holzbein mit Band! Ich versprech dir ich werd noch einen Fasan fangen oder zumindest ueberfahren, fuer deine Statistik. Die Seezungen werden wohl nicht so schnell aussterben,..
Danke fuer eure Unterstuetzung, fuer das Entertainment euerseits, die feine Zeit, die vielen Lacher, eure bewiesenen Nerven, das Abspuelen, ...
wir sehen uns im Sommer wieder, es kann ab nun nur mehr noch schlimmer werden, wie ihr erkannt habt, man darf sich einfach nichts scheissen, dann machts gleich noch mehr Spass!

So long and thanks for all the fish,
euer Captain Floggo

jetzt mach ich mich mal auf zum Autoputzen, weil sich elterlicher Besuch ansagt, mal schauen was dann so abgeht.
bis der Tage

wer sich ueber lisas tattoo was durchlesen will
http://www.zeit.de/2004/23/Titel_2fMartenstein_23

PS: Strohhutlady hat mich angerufen, ob ich mit ihr ins Kino gehe! Was meint ihr???