Tuesday, June 21, 2005

Mode und soweiter

Es ist heiß in Tirol. Die Zeit des schweissigen Geruchs in der Straßenbahn ist wiedergekehrt, ich wundere mich immer wieder wo denn Menschen so "altmodische", abgefuckte oder einfach nur spacige Sommerkleidung herbekommen. Ein Prototyp dieser wohltemperierten Geschmacklosigkeit ist heute vor mir im Bus zu sitzen gekommen. Ein unsäglich schrecklich bedrucktes lila Hemd mit Aufschriften wie "Falkland", wahrscheinlich will der Träger auf den Falklandkrieg aufmerksam machen, doch war der nicht im 1982?http://de.wikipedia.org/wiki/Falklandkrieg
zumindest kann man, oder in diesem Fall Frau diese Beschriftung als absoluten Zeitmarker sehen, sonst kann man ja meines Wissens Kleidungsstücke schlecht datieren, aber vielleicht C14 Radiocarbonmethode,...
Weiters trug zu diesem modischen Abgrund eine selbst abgeschnittene Karottenjeans bei, man kennt die schon, diese wirklich schwindelerregenden Dinger aus dem Lagerhaus, die man sonst nur zum Arbeiten anzieht,...
Dann noch diese hellbraunen Jesusschlapfen mit Luftlöchern, um dem Transpirant den nötigen Sauerstoff zuzuführen um die Olfaktorik der im weiteren Umkreis sich befindlichen Mitmenschen zu erregen. Geht doch nichts über Fussschweiß. Doch zum Abschluss kommt noch der vor achtzehn Jahren in der Maturareise in Griechenland erstandene Sonnenhut, natürlich mit Lederband und niemals abgestaubt. Die Sonnebrillen, im besten Fall hat man immer mehrere Exemplare, falls der Fussschweiß auf eine Sitznachbarin als Sexuallockstoff wirkt, stecken dann zwischen dem unkultivierten Brusthaar, das durch textile Poren nach außen Quilt wie PU-Schaum in der Fensterfuge, und dem leicht angeschwitzten Lilahemd oder werden bestenfalls verkehrt herum am Kopf getragen. Man täuscht ja immer gern seine Mitmenschen, und wie schon gesagt Sexuallockstoffe können flüchtig sein, oder statisch präsentiert werden, ...

Ja so ist das im Sommer in Tirol
Ich freu mich schon wieder auf verschwitzte Goretexjacken, die zwar auch stinken, aber dann weiß man wenigstens den Grund.

Lasst es krachen, ich versuchs auch zu tun, sofern man es in Tirol krachen lassen kann, doch die moralische Bremse wirkt schon wieder,...
shipless as usual
floggo

Friday, June 17, 2005

Gelandet, gestrandet

Grias enk!

Tja, muss ich ja sagen, weil ich das immer sage, oder? Tja, naja, ich bin wieder in Tirol, oder mehr oder weniger hab ich meine Aufenthaltswahrscheinlichkeit in und um Mieming wieder erhöht. Die letzten vierundzwanzig Stunden war ich ja schon wieder unterwegs. Ich hab mich Inn abwärts begeben bin in Passau rechts abgebogen um in Bridgetown, ebenfalls bekannt als Linz an der schönen Donau, für alle die es nicht wissen, das ist der Ort (Stadt) an dem es in Österreich am meisten zum Himmel stinkt, aber irgendwie müssen auch wir armen Österreicher zu unserem Stahl kommen, wie sonst würden unsere Brücken über unsere tiefen Täler halten, wenn wir nicht Stahl aus Linz in den Beton reinwerfen würden. Was macht man als Pirat in Linz? Es liegt ja auf der Hand, oder: sich Stählen! Naja so gestählt bin ich nicht ins tirolerische zuückgekehrt, schuld daran war und ist nur die Bowle, oder die Bowlen die ich mit Elizabeth P. verkosten musste, der Schwerpunkt liegt auf dem Plural der Bowlen.
Und heute? "Nursing a hangover", ich hab mich am Chiemsee nach vorn gebeugt, was eine schlechte Idee war, mein Gehirn hat an die Schädelvorderwand gedrückt wie noch nie. Ja so ist das wenn man als international beeideter Bowletester auf ein Fest mit 300 Litern Früchtebowle und Erdbeerbowle zum Kosten gehen muss/darf/soll/kann.
Das Fest war cool, der DJ war echt voll gschissen, irgendwie hätte ich mit der Lockenfrau doch noch tanzen sollen, aber im Nachhinein ist man immer gescheider.
Morgen gehts zur Wetterschicht nach Reutte, mal schauen was da so abgeht. Ich bin ja schon gespannt. Anbei, by the way there are some pics by gorgeous captain Floggo online:
http://www.wetterschicht.at.tt/
If you want to see some other great pictures have a look at:
http://zoomcollective.com/
a real good one!!!
Nächste Woche werd ich mich ins Gebirge verziehen, mal schauen ob die Berge wirklich so steil sind wie sie von unten aussehen. http://www.schoknecht.de/rofen/saybach2.htm
Was sonst noch, ach ja ich habs ganz vergessen, am 25.6.2005 bei mir Piratenparty, Grillzeug selbst mitbringen, ebenfalls Bier und dergleichen. The doors open at 4.
See you there. Unbedingt mitzubringen sind Augenklappen, Papageiattrappen, Holzbeine, Säbel, gestreifte Hemden, ...

Euer Captain Floggo

Aberdonians:
keep it going, don´t give up, .... i miss the sea and u.

Monday, June 13, 2005

Land in Sicht

Ja ich bin wieder im heiligen Land. Für jeden der es nicht glaubt, wahr haben will oder was auch immer, ich habs trotz widrigster Bedingungen und den schlechtesten technischen Voraussetzungen geschafft mich nach Tirol in den heimatlichen Hafen durchzuschlagen.

Für jeden der noch ein paar schottische Fotos sehen will, hier der Link
http://www.imagestation.com/album/pictures.html?id=2125388121&mode=invite&idx=25

Es sind einige Sachen dahinter geblieben:
297 Taschentücher
75 Ohrenstäbchen
ein Winterreifen,
ein Autoradio,
eine halbe Festplatte,
drei Paar Schuhe,
vier T-shirts,
und last but not least viele neue Bekannte, eine tollkühne Crew, Piratenbräute und trinkfeste Seemänner.

Irgendwie ist noch ein wenig eigenartig, ich hab mal meine ganze Verwandtschaft abgeklappert, es geht ihnen allen gut, ich hab auch nichts andres erwartet.
Und jetzt sind nur noch die wesentlichen Arbeiten abzuschliessen, neue Reifen auf die Kutsche und dann gehts schon weiter.

Liebste Grüße, wir sehen uns schon mal, oder auch nicht
Floggo

To my scotish Crew:
How is it going? Aberdeen must be abandoned? No more crazy Austrians left, no more trouble,...
I keep thinking of the good time up there, so keep it going, we meet again!
yours Captain Floggo

Wednesday, June 08, 2005

Das Ende der Tage

Tage enden hier im Norden fast nicht mehr, es ist hell bis nach 11 Uhr nachts, so hell ist es in Oesterreich nie, da kann man an den Daten "feilen" wie man will, man bringt es einfach nicht her. Also zur Ueberschrift: das Ende der Tage, immer spaeter und dann startet der ganze Wahnsinn wieder frueher. Um 4 ist es hell, man kann um halb drei vom Nachtklub heimgehen und muss sich nicht fuerchten!
Nun zum wahren Ende der schottischen Tage. Gestern hat die ganze Crew noch einmal zusammen am Ufer des Dons gegrillt, illegal wie immer, aber der Muellmann hat nichts gesagt, ausser auf sein Bein zu klopfen, und das war ein wenig zu uneindeutig. Also Wuerstel, Kartoffelsalad, Bacon, Marshmellows, Bananen, fishfingers und was weiss ich noch ist am SuperGrill (danke an die Grillschlepper!) gelandet. Dann noch eine kurze Verabschiedung und das wars.
Ja und heute werd ich noch meine restlichen Sachen packen, mir ueberlegen was ich sonst noch alles brauche, wen ich wie aufsuchen muss, ....

Aber! Ich hab schon einen anderen Plan, ich schlag mich zu Strand durch, werd dort ein Eis essen, den Voegeln beim "ich weiss nicht was machen" zuschauen und mir ueberlegen wie es nun weitergeht.

Die naechsten Tage bestehen dann wohl aus Reise, Fahren, in Sitze schwitzen, rechts bleiben, schweigen, reden, "mein Lied" anhoeren und dann ankommen.

Soweit von mir.
c.F.

Thursday, June 02, 2005

Das Ende der Welt

Hi folks.

ich war die letzten Tage am Ende der Welt. Am nordwestlichsten Punkt des schottischen Festlandes. Durness.
Irgendwie war es eigenartig. Ich hab Karfiolsuppe mit Zweibelringen gegessen, Schwarztee mit Milch getrunken, aus dem wasserueberronnenen Fenster auf das tuerkise Meer und den weissen Sandstrand geschaut, dem Regen zugehoert wie er aufs Hausdach klopft und mir gedacht: man es ist Zeit Richtung Suedosten aufzubrechen. Ja dort aussen ist nichts, einspurige Strassen fuer sechzig Kilometer mit nur zwei entgegenkommenden Autos, fuenf Kuehen, drei Schafen, ein Broch und ein Haus. In der Mitte des Wegs gehts rauf auf den "Ben Hope". Irgendwie vergisst man sogar auf komplizierte Saetze. Ja so ist das in Nordwestschottland.

Also, alle lieben Dichter, Schriftsteller, Gitarreros, Kuenstler und mal-allein-sein-Woller macht euch auf nach Westschottland, dort ist das nichts, das ihr sucht, nur verabredet euch nicht, sonst seit ihr sowieso wieder alle zur gleichen Zeit oben und dann ist dort oben doch wieder was, ein mehr als nichts. Irgendwie war auch mehr als nichts, aber dieses nichts hab eben seine Spuren hinterlassen. Die reduzierte Landschaft, braun-grau-gelb-blau, unspektakulaer wie immer, aber auf eine spezielle Art und Weise liebenswert.

Fuer alle die einen "600er" sehen wollen, der bei schlechten Bedingungen auch eine Pruefung sein kann, Wind mit Regen von Hinten beim Raufgehen - also nass auf der Hinterseite, Wind mit Regen von Vorne beim Runtergehen - also nass auf der Vorderseite, kurzum rundum nass, kann sich das gern mal vorstellen, ausprobieren, wie auch immer. So fuehlt man sich meist nur ueber "3000 Metern in den Alpen". Irgendwie geht man bei so einem Wetter nicht auf den Berg in den Alpen, aber wenn man nur bei Sonnenschein auf den Berg geht kommt man nie auf einen Berg, zumindest nicht in Schottland. Aber es war wie immer einfach nur supersteil, und pipifein
http://www.undiscoveredscotland.co.uk/achiltibuie/stacpollaidh/

Soweit von mir, heute gehts ins Kino mit Dirk, Catl und wer auch noch immer mitgeht.

dann werd ich mit Dirk ein wenig Ausgehen, mal checken "wo der Baer steppt".
liebste Piratengruesse,
esst mal wieder an "Karfiolcremesuppe", beregnet euer fenster mit festem Strahl und schuettet aussen einen Sandhaufen auf, pflanzt darauf ein paar Erikapflanzen, dann wisst ihr, ihr seit zwar nicht am Ende der Welt, aber zumindest nah dran.
Floggo, the Scotsman




http://www.undiscoveredscotland.co.uk/areatong/index.html