Sunday, October 30, 2005

sonntag, immer wieder sonntag

sonderbare dinge erreignen sich so sonntags. so ist es mir aufgefallen dass ich die letzten sonntage immer mit klettern, berg oder sonst so was verbrachte. also liegt vielleicht am so herrlichen wetter, oder einfach, dass ich sonntags gern klettern gehe und ungeachtet des wunderbaren wetters versuche ein so sonntag unterzubringen.
angefangen hat dieser heutige sonntag gestern bei gerstensaft und anderwertigem in innsbruck. also die partypartie noch voll am gas, hat man ihnen eine stunde mehr zum feiern gegeben, ich irgendwie malmüdig, beschloss ich wolle umso mehr vom sonntag haben sodann ich früher aufgebracht aufbrach um mir meine geschenkte stunde, die ich auf den nightliner warten durfte im wiedereröffneten limerick bills gönnte. guinnessgeschmack ist das schönste was man sich so gegen 2 oder wars doch 3 uhr morgens vorstellen und wünschen kann. immerhin bewahrte mich das good old guinness davor dass ich heute meinen sonntag mit sogenanntem sonntagskater zubringen hätte müssen. aber bekanntlich ist ja guinness good for you.
weiters hat es sich zugetragen dass ich auf meinem feldzug richtung nachhause mir die neue gestohlen habe, weil ich dachte dass ich was warmes zum draufsitzen brauchen kann. meine laminöse unterlage wurde pflichtbewusst mit in den beschissenen nightliner genommen, den ich trotz gültiger fahrkarte bezahlen musste, weil die wenns dunkel ist nicht gilt (o ton busfahrer, daher beschissen!!). sodann hatte ich dann die neue zum lesen im bus, am schaue her, ich habe heute in der nacht in der stunde die es nicht gibt also das gelöschte ding zwischen zwei und drei, diese nichtexistenten minuten zwischen sommer- und winterzeit, gehabt habe und ich hab sie gelesen. die inhalte der gestrigen sonntäglichen zeitung seien hier noch mal wiedergegeben, da ich nicht davon ausgehe dass captainfloggo-piratenblogleser diesen schund auch nur stehlen geschweige denn lesen. ich habe die zeit, die inexistente, von innsbruck nach telfs damit verbracht zu erfahren dass angie eiter nicht nur das klettern fest im griff hat, sondern auch die liebe, weiters war grabmode 2005 ein thema, da ich mich nach zu starkem guinnesszuspruch nicht mehr auf artikellesen konzentrieren wollte hab ich begonnen unfertige sätze zu zählen in denen die verben (für die neue leser: die tunwörter) fehlen und bei 89 auf seite drei aufgehört weil ich schon in telfs war.
kurze schlafpause. (ein echter die neue satz)
dann machte ich mich auf, mich von gabi, berni und beff zum bouldern entführen zu lassen. während ich auf meine mitfahrgelegenheit in den sundergrund wartete spielte radio tirol zweimal hintereinander das selbe stück, ich dachte mir: so, das fängt ja gut an. die volksmusiktaliban haben nun auch das programm unter ihren fittichen. dann eine mehr oder minder unspektakuläre fahrt mit dem ruechmobil ins zillertal, wobei das riskante überholmanöver des silzerfahrenen fahrers auf den letzten fahrsekunden herauszustreichen ist, was uns dann einen formel ? sieg einbrachte.
dann der qäulende zustieg. (wieder ein echter die neue satz)
hier nahm dann das schicksal seinen lauf. bernie ritter des offenen schlitzes machte es vor, wir machten brav nach. ein/e ungenannt bleiben wollende/r verrollte sich mit einer rolle starkriechendem kamillenklopapier hinter ein gebüsch, fernab jeglicher zu bekletternder felsen, lies einen kacktus frei, der wiederum in all seiner gloreichen erhabenheit nichts besseres zu tun hatte als mit dem ansich schon starkriechenden kamillenpapier um die wette zu transpirieren, was zu einer fast schon unerträglichen kacktuswolke auswuchs und zur folge hatte dass wir die es aushielten, da wir ja die quelle kannten die einzigen waren die in der folgenden stunde klettern konnten. wie benebelt versuchten wir uns an wackelnden problemen, beffzie drückte wieder fleissigst auf den fotoauslöser, wir alle lebten den traum der freiheit für eine kurze weile, okupierten zillertaler gemäuer bis dann die allseits gefürchteten locals einfielen. diese wiederum betörten mit einem flacon von whiskey-wodka-bier und marlboro, wir verbündeten uns zu einer sogenannten boulderhorde, oder war doch etwa eine herde, naja, zogen weiter, dachten über erektion und gefrorene äcker nach, liessen hosenställe weitoffen, versuchten betört von verschiedenstem zu ergründen ob es nun doch mario ist,... naja wir waren schlussendlich im dunkeln wieder im auto, kehrten noch bei magic kebab ein, ... einfach ein feiner tag, der eigentlich so unsonntäglich begonnen hatte und doch so sonntäglich, also mit wunden fingern endete.
ich wünsche jedem und jeder dass er sie die sonntage geniessen kann.
euer captain floggo

Friday, October 28, 2005

piratenprüfung

ich bin nun wieder zum öffentlich anerkannten piraten aufgestiegen. nachdem kürzlich mein schiff sank und mit diesem verlust auch mein offizielles piratenzeichen verloren habe, war ich ja, seit ich von der kleinen britischen insel auf die ein wenig größere europäische gewechselt bin, mehr oder weniger inkognito unterwegs. man stelle sich vor, floggo der chefpirat unerkannt unter hunderten von menschen! das ist besser als robbie william anonym hinter der mcdonalds-kasse mit lidschatten. vor kürzerem, also klar nach dem verlust des alten zeichens, hat mir eine altbekannte freibeuterin ein von ihr geklautes piratenzeichen zugesteckt, ich wollte sie noch fragen wo sie es denn her hat, entweder aus der chinesischen meerenge oder bei topshop in cap hoorn, aber irgendwie ist sie mir durch die finger gerutsch, hat ihren halbfreien widerspenstigen wilden mustang bestiegen und hat sich aufgemacht zu einem anderen alten bekannten, dieser eine behauptet steif und fest er sei einer der letzten cowboys und nennt sich jesse,... naja vielleicht erreichen jesse hierüber meine grüße, er soll die finger von zuviel bernsteinfarbener flüssigkeit lassen, der alte haudegen!
im großen und ganzen ist´s schön ein pirat zu sein,
so long, ich wünsch euch was
euer captain floggo

große Zitate der Menschheit Teil 1


Tja ihr Lieben, heut wird wieder mal GROSS geschrieben, der Titel verspricht dass es dieser Rubrik mehrere geben wird, sofern ich mich daran halten werde, oder auch nicht, aber zumindest wenn ich dann einen zweiten Teil verfassen sollte zu den großen Piratenzitaten, kann keiner sich beschweren dass es keinen offensichtlichen ersten Teil gegeben hat.

Da es sich hier um einen ausdrücklichen Piratenblog handelt, ihr wisst ja Captain Floggo und so, kann es in den nächsten Zeilen ein wenig rüde zu lesen werden! Also jeder werte Leser mit nervöser Disposition sollte einfach nicht weiterlesen, oder für die folgenden Zeilen die Augen schließen. oder doch nicht.

Douglas Adams schreibt in "Machs gut und Danke für all den Fisch": Der Sinn, die Sonne abends, im Sommer und besonders in Parks untergehen zu lassen ist der, dem Auge das Auf- und Abwogen von Mädchenbrüsten deutlicher zu zeigen. Ich bin überzeugt, daß das so ist.

Gerade Douglas Adams hat es mir in letzter Zeit angetan, er schreibt mir irgendwie aus der Seele, auch wenn es noch so abgespaced ist kann es real sein.

Warum Viggo Mortensen auch Ficko Mortensen heißen könnte beweißt er in A history of violence, als er sich schweißüberströmt auf einer Holztreppe über seine blonde Frau hermachte, worauf ihn sein Sohn fragt: Vater bist du in Ordnung? Du schwitzt! Im Grunde genommen ist der Film nur ein großer Haufen subversiver Usamerikanischer-Moralkack, so mit dem klassischen Familienbild, Mann tüchtig, Frau blond und willig, zwei Kinder, Sohn und Tochter, einer ein wenig am Rande der Schulgesellschaft und die Tochter blond und auf den besten Spuren der Mutter,.... das einzige was ich noch vermisste war dass der mordende Vater auch noch Sonntags die Messen liest. So ala Himmlische Familie mit einer Porno- und Splaterkomponente. Danke Vigggggo Mortensen dass ich deinen unbehaarten Hintern in Großaufnahme sehen durfte, warum der Film ab 18 ist? Nicht wegen dem Sex, nein wegen den öffentlich zur Schau gestellten Zigaretten.

Nun weg aus der Filmwelt, heute im Hörsaal konnte ich einen wunderbaren Prozess mitverfolgen, ich bin ja auch zu einem Teil Biologe. Dem vor mir sitzenden Mitstudenten löste sich im Laufe von einer zweistündigen ein riesige Riesenschuppe vom Hinterkopf und ich war live dabei. Eine dermale Lokomotion induziert von kosmischen Kräften im und um den Hörsaal. War es nun meine Anwesenheit die die Loslösung und Entlassung ins Unbekannte der widerspenstigen Hautschuppe bedingte, oder doch einfach das all zu scharfe Chilli das der um die Schuppe Erleichterte gestern vielleicht eingenommen hat? Ich werde es wohl nie erfahren, aber ich kann sagen ich war live dabei.

i m not happy but i m funny and i m dripping over my joy.

Ich würde mir oft mal wünschen, dass mir jemand genau das sagt was er gerade denkt und mich nicht einfach im Regen stehen lässt.

Well, pictures are coming soon, I hope everone is fine, keep it going, whatsoever, times are changing.
Urs Captain Floggo

Wednesday, October 19, 2005

Monday, October 17, 2005

floggo und die starken männer


tja ihr lieben, ich war wieder mal am weg. nach grundlegender überlegung hab ich mich kurzerhand entschlossen übers wochenende mit der bergrettung mieming nach arco zum klettern fahren. irgendwie war´s im klettergarten wie auf der uni in innsbruck. ein paar wenige versprengte tiroler drängten sich mit tausenden deutschen und italienern (respektive südtirolern). naja was man da nicht alles erleben darf, ich sag nur: geah hear auhhh tu!

was soll´s die pizza war gleich zweimal vorzüglich, der spass am klettern auch gegeben, die meisterschaft im armdrücken auch ausgetragen, nur die blumenkisten sind an ihrem platz geblieben, eigentlich schwebte mir ein floraler aufbau des mieminger einsatzfahrzeuges vor, wie beim heer, nur halt anstatt fichtenzweigen und tarnnetzen bellargonien und cypressenäste. der campingplatzbesitzer unterstützte mich in der nacht als ich mich am sich als unstabil erweisenden blumenkasten zupackte und denselbigen einige stufen tiefer beförderte. er meinte, ist ja nicht so tragisch, wird ja eh winter, also where have all the flowers gone.

einige der starken truppe betätigten sich als nächtliche feststoffdünger von öffentlichen grünflächen, ein guter schiss in den park, daneben eine sekundäre pizza, alles düngt und dient somit der öffentlichkeit. eigentlich sollte man auch in innsbruck in den hofgarten kacken dürfen. vielleicht als neuer jugendkultur-trend. sozusagen weg vom sprayen hin zum publiken kacken für die allgemeinheit.
irgendwie verwundert mich die anale freizügigkeit in campingplatztoiletten. kennt jemand das gefühl wenn man aus einer "anonymen-scheißhausnebenstelle" einen beherzten luftschiss vernehmen kann? so richtig wo man alle details hört, man sich alles vorstellen kann, wie das klo nach diesem aussieht? irgendwie frage ich mich wieder, ob das eigentlich eine verschwörung ist, man betritt vermeintlich allein das wc und sobald man sich setzt und versucht einen abzuseilen, kommt schon der akustisch-olfaktorische angriff des benachbarten scheißers der einen durch seine luftige wurstverteilung niedermacht, irgendwie machts dann gar keinen spass mehr, deswegen wäre es doch viel besser die parks und alles andere zu öffnen, dann kann man ganz allein und ungestört.
so nach dem morettischem motto für ischgl, irgendwie hat er ja recht, also dann!
http://tirol.orf.at/stories/64798/
auf zum schwur tiroler land!

a, ja morgen komplettiere ich mein erstes viertel jahrhundert! irgendwie schon eigenartig, aber im großen und ganzen gehts mir gut.
bis dann, dann, ich denk derweilen über wellness in beziehungen nach, brauchts für eine wohligwarme beziehung wellness, braucht man wegen einer beziehung wellness, braucht man wellness vor/während/nach einer beziehung, braucht man eine beziehung für wellness? all das fragen der tage, die ich wie immer abenteuernd verbringen darf, oder nunmehr kann, ...

morgen gehts mit dem beffzi auf den pirchkogel und dann auf die uni. wer will darf ab 19.30 sich bei mir einfinden um bei sauerkraut und bier skorbut vorzubeugen und leichten schwindel zu generieren.
aloah,
floggo

Monday, October 10, 2005

auflauf


tja so ist´s, ich wollte mich wieder mal euch öffen. oben sieht man den plattigkamm, gesehen vor drei tagen, ... solche momente geben einem manchmal sehr viel.

gestern war ich mit richi in der gehrenspitzsüdwestwand unterwegs, eine mords hetz, klettern kann auch schön sein, nur das mit dem alleinsein hat irgendwie nicht so geklappt wie versprochen, aber das wetter, die bergmesse und die bergbahn haben ihriges beigetragen und so entstand gewisses martinswandfeeling.

ich bin wie immer voll unterwegs, werde durchwegs bei diversen unternehmungen dankenswerterweise von lisa begleitet, seien es hochstehende tangokonzerte im alten kino in zams, alpenzoodurchmessungen, wo die biber sich als fischotter ausgaben, der studentenrabatt wie immer unter der normalverbraucherpreise lag, fritz der bär sich von seiner besten seite zeigte, ein bäriger auflauf, man muss sich vorstellen, dass der bär in die höhle schaut, also sein privates fernsehen, eine telenovella für bären.
weiters wurde in der marienbergschlucht der ausgeschilderte seniorenweg in skaterschuhen gesucht, was gottseidank nicht mit nassen füssen ausging um dann die schluchtvermessung im greenvieh zu zweit verlassen von irgendwie vielen feiern zu können.

im alpenzoo ist´s mir dann aufgefallen, im ikea trifft man werdende eltern oder südtiroler und im alpenzoo trifft man dieselbigen nur monate später in begleitung ihrer leibesfrucht und südtiroler. "semm woll, dr bär isch a mords procken, gell tschuliana!?" "tschianfranco schrei nit wia a waansinnigr! mir sein nit in finnaadrs!" ikea, alpenzoo, nur wo sind die eltern die schon von ihren lieben alleingelassen worden sind? im hofgarten? ich werde mal die augen aufsperren, die südtiroler hört man ja eh unumgänglich. eine untersuchung die sich mir aufdrängt ist: sind bei nordföhn mehr südtiroler in innsbruck? werden sie vom wind an die mauer der nordkette gedrückt um später nach erfolgtem ikeaerfolg durch heimatliches vakuum wieder nach süden gesaugt? seem woll, mir sein mir!

ich hoffe es geht euch gut, mir tut´s schon.
euer captain floggo

PS: der anonyme schaaß kommt bald, vielleicht ist er schon unter euch!

Tuesday, October 04, 2005

uni, schiffbrüchigkeit, abschiede


tja meine lieben, wie immer ein pragmatich dramatischer titel um eure leselust zu wecken, euren voyeurismus zu befriedigen, eure neugier hinlänglich abzutun.
ja erstens die uni hat wieder begonnen, ich bin fleißig am nach innsbruck fahren, die zeit beim anstehen, anmelden, kaffeetrinken, telefonieren und shoppen um zu bringen. kann man zeit töten? naja man kann zeit um bringen, kann sie totschlagen und sie vergeuden, alles das lässt sich leichtigst an der uni erlernen. der weg zurück von aberdeener uni ( http://gingermandarin.blogspot.com/) hier her war ein wortwörtlich steiniger, viele berge und täler haben sich mir dazwischen gesetzt, jetzt beabsichtige ich aber schleunigst fertig zu werden, mir einen titel auf zukünftige visitenkarten zu drücken und dann mich in die depression einer arbeitslosigkeit zu stürzen, wenn man den gehrerschen-prädikten glauben schenkt.
das zur schiffbrüchigkeit, piraten ohne schiff sind ja nicht glaubwürdig, naja immerhin können wir aus unsrer zunft auch noch inseln besetzen, was ein mitunter spassiges unterfangen sein kann, wenn man die insel nicht kennt und noch viel zu entdecken gibt,...
was kann denn alles zu pathologischer schiffbrüchigkeit führen? ja da gibt es viele wege die in schiffbrüchigkeit führen,...
na ja fernweh kann einem das herz/schiff zum brechen bringen, fernweh dieses verdammte verlangen dem gewohnten auszubrechen, dem ungewohnten ins gesicht blicken. aber vielmehr sind es momente des abschieds in den letzten wochen die mich an den rande eines schiffbruches bringen, noch dazu hat man oft allein viel zeit um sich den kopf zu zerbrechen, man navigiert in eine selbstauferlegte alleinigkeit, ein reinhirngespinnstiges alleinsein im nachsommer. und genau in solchen phasen gibt es noch menschen, die mich, der sich sonst "chefpirat" und captain einer blutrünstigen piratencrew schimpft, vor den kopf stoßen. dann sind es augen die einen fesseln, nicht mehr loslassen und einen im nächsten moment wieder abstoßen. es wird alles gut, hat mal einer gesagt, ja sicherlich wenn man in geologischen zeiträumen denkt wird global gesehen alles gut, nur wenn man gerade freunde verabschiedet, ihnen eine safe journey wünscht und eigentlich nicht weiß wie lange man dieselbigen nicht mehr sehen wird und ob überhaupt, dann wirds für einen kleinen moment nicht gut. es kann einfach nicht gut werden, aber naja was solls, ein pirat in der tiroler bergwelt wird das schon packen.
was soll ich denn noch sagen, heute wars ein wenig weniger unreal,...

ach ja ich könnte von meinem projekt im stöttl berichten, da ich in den letzten wochen wieder mehr zeit hatte über spätglaziale moränen nach zu denken. ich bin gerade der meinung, dass es sich gerade im stöttl um mehr als nur zwei große moränenstände handelt, wenn ihr wissen wollt warum fragt mich einfach das nächste mal wenn ich euch über den weg laufen sollte.

zur weiteren neuerung in meinem blog: es gibt ab nun immer ein photo oder ein wenig mehr also auch was zum schauen.

ich verbleibe mit freundlichen grüßen, denke für meinen pruter weiter über anonyme fürze nach, die wenn sie geboren jedem anwesenden ein sehr kommunistisches gefühl verleihen, sind wir nicht doch alle gleich wenns ums flatulieren geht. naja ich versprech euch einen post über einen anonymen schaaß, der sich aus abgelaufenem pflaumenwein generiert, ihr wisst schon das zeugs das man beim chinamann im nachhinein bekommt um das entenfettinduzierte heraufstoßen ein wenig zu versüßen.
euer floggo