Monday, May 15, 2006

mai oh mai,

irgendwie steh ich´s nicht durch. den ganzen mai-schaß. alles geht raus, alles hat sich lieb, alles grenzt an den alltäglichen wahnsinn.

nur was ist wenn dieser mai dann sich dem ende zu neigt?
dann kommen sie alle wieder raus, tragen wüste wüstenkampfanzüge, tanken nur mehr billig bei der billigtankstelle, lassen sich auf niemanden mehr ein,... aber gott sei dank gibt es immer wieder senfkörner, die einem das leben leichter machen, die einem die richtung zeigen, einer spur gleich, dass man sich ja nicht verirrt, und sich verrennt in einer sache, die nach außen so delikat und sicher aussieht, oder besser aussah.

so, nun sei´s drum, ich mach mich auf nach westen, vielleicht verleitet mich die zeit mir nicht mehr den kopf zu zerbrechen, dieser bricht leichter als man denkt,

wer mir nicht folgen kann, sollte so weiter machen wie immer, ohne nur einen schritt in die falsche richtung zu machen, es wird sich schon ausgehen.

euer c.f

2 comments:

Anonymous said...

mai-naa, da hast recht, die harmonische idylle (idyllische harmonie?) die pünktlich im 5.monat des jahres ausbricht, ist manchmal kaum zum aushalten, aber mai-stens ist nicht alles gold was glänzt! mai-den wir also den schein - welcome to the real world!

G said...

The real world bites though, far too much serious stuff goes on for my liking.