Tuesday, June 27, 2006

free fallin

vor nicht allzu langer zeit war es noch arschkalt in tirol, die ewige kälte schien fast schon zur naturkonstante verfahren, der schnee war so präsent als ob es nie und nimmer einen sommer oder was ähnliches geben würde und gegeben hätte.
nun ist die zeit des fussballs ins land gezogen und damit hat sich eine schier unerträgliche hitze über das land gestülpt. mitmenschen schwitzen ungeniert vor sich hin, als ob schwitzen die basalste tätigkeit von allen wäre, basaler als atmen. fussball hat alles in der hand, dabei geht auch unter, dass ein sehr verantwortvoller schießgeiler jäger unseren bruno am gewissen hat. bruno, rest in peace! wie hätte es anders kommen können, als mit einer ermordung der todesgefahr zu entrinnen. todesgefahr die immerhin allgegenwärtig war. hinter jedem busch, jedem stein und baum hat der gestandene älpler einen bären vermutet. dieser bär war dann schon gefährlich für tourismus, freizeitgesellschaft und vorallem bauern und schießwütige pajerowildhüter. man muss sich vor augen führen, dass dieser bruno doch schafe frisst und nicht wie uns universum verblümt verblödent vermitteln versucht dass bären auch vegetarier sein können weil sie beeren essen(ich halte das für einen tippfehler, bären essen bären, als keine vegetarier). aber dann hätten eben die gemüsebauern aus thaur und umgebung ihre kohlrabi verteidigt. auf zum schwur tiroler land. wie ist das nun, wenn man einen freien bären tötet, ohne dass man dies darf, auch ohne dass dieser einen gefährdet, ist man dann immer noch jäger oder ein wilderer? dem bären bruno gleich, der auch einfach und das ohne so genannte jagdprüfung drauflos schafe mordete. sind also bär und wildernder jäger auf der gleichen stufe? dürfen dann pflichtbewusste jäger wildernde jäger schießen. diese gefährden ja auch steinbock, hirsch und co.!

ich kann mich nur wiederholen, bruno, alias jj1, rest in peace.

unter der hitze leiden nicht nur die bärentöter, sondern auch die lifte. lifte in gebäuden. im uniturm, wo normalerweise drei der vier lifte funktionieren, war am montag nur mehr ein lift in betrieb. nun ja, man steigt im siebten stock ein und fällt mit dem fahrstuhl nach unten. am beginn der fallphase merkte ich zum ersten mal in meinem leben, dass sich meine augen nach oben auf die liftdecke richteten um den aus filmen bekannten vielstrapazierten notausgang zu suchen. was hilft ein notausgang, wenn man sich minus eins tief im boden befindet, in einer blechbüchse die gerade aus dem siebten stock gefallen ist. man kann sich ja zumindest vorstellen wie man aus diesem lift kommt, wenn man muss. unten angekommen, schlug mir die viel zitierte hitze ins gesicht, eine gruppe junger menschen hat schon das sprechen aufgegeben, nur mehr gebärdensprache. danke entlich keine heiße luft. und diese stille. ich konnte irgendwie die zikaden des mittelmeers hören. unterbrochen wurde dieser gedankliche ausflug durch eine schweißgetränkte fluchtirade: "der joe, der alte drecksack, greift der mizzi an die bruscht!" naja das ist innsbruck, die weltstadt.

ich verbleibe kaltschweißend
beste grüße
c.f.

Sunday, June 25, 2006

what a difference a day makes

sommerzeit, zeit der freude, .... irgendwie klingt dieser benji song noch immer in meinen ohren. ich will ihn einfach nicht loslassen. ohrwürmer sind gleich gedanken. wer kennt das nicht, man hat eine idee und greift sie immer wieder auf, aber eigenartigerweise schleift sich der gedanke ab, die erinnerung wird grauer und verblaßt nach und nach.

nun denn zum titel: nun schon seit jahren versucht eine verruchte bande in den mieminger bergen so genannte bergfeuer zu entzünden. irgendwie scheint es einfach nicht zu funktionieren. jedes jahr kommen wolken, jedes jahr wirds langsam dunkler, jedes jahr beginnt es zu schütten, jedes kein feuer, jedes jahr flucht nach unten. einen tag früher, also vorgestern, wäre alles gut gegangen, aber nein, samstag muss es sein und meine wenigkeit versuchte zweimal einen aufstieg, aber zweimal durch wetter zurückgeschlagen. aber auch radfahren im hagel kann schön sein. nur solange man den humor nicht verliert scheint es schon zu passen.

was gibts noch zu erzählen? brüssel! ja brüssel war ein hit, ein riesiger spass, viele neue nette leute, ein paar weniger überzeugende "kollegen", überzeugend war auch das belgische starkbier und die belgierinnen. immerhin wäre ein auslandsaufenthalt in gent anzudenken, wenn man sich die studentinnen dort ansieht. ich war gar nicht gewahr, dass es noch geografen gibt, die das so genannte exkursionsgeheimnis nicht kannten, aber die wurden schnell eingeweiht und ich hoffe sie geben die kunst des exkursierens auch an weitere generationen weiter. trotz der belgischen tristesse war es ein guter abschluss.

... ich schreib dann später weiter, jetzt mag ich nicht mehr.

Sunday, June 18, 2006

marathon

uuuuuuhaaaaa!!!
das war ein wochende, angefangen hat alles mit der letzten geographieprüfung, die ich bestanden habe! dann weiter zu rita und ihrem garten, dort die erste grillerei der saison, des jahres ist sie nicht die erste, da hat tom mit seiner elefantengrillage im jänner die nase, oder soll ich sagen den rüssel vorn. ein gelungenes fest, wie ist das man ist genau so alt wie man sich fühlt? an diesem abend war ich dann mal fünfunddreisig und dann wieder 18, aber es war schön.
freitags wars dann soweit für die einzig wahre piratenparty. und alle sind sie gekommen, alle bis auf ein paar abtrünige, aber die werden mir schon auch noch unterkommen. ich hab´s genossen, trotz des sturmes, aber echten piraten kann nicht mal überbordendes wasser nichts anhaben. der atomgrill wurde bis zum bitteren ende begrillt, erst als die ersten vögel von den bäumen sangen, ich glaube immer noch dass es möven waren die schön pfiffen, war dann das ende da.
am nächsten tag aufwachen und das gefühl haben als ob hannibal mit all seinen elefanten durch das gehirn marschiert wäre ist ein guter gradmesser für die qualität der vergangenen party?! tunlichst sauber gings her, der sherryauflauf mundete, wie alles andere dargebotene.
nur mir kommt vor, dass das durchschnittsalter sich schon niederschlägt, führer haben wir getrunken bis zur übelkeit, heute wird dieser zustand nur mehr durch feste nahrungsmittel erreicht, aber was solls.
samstag wurde dann von prinz phipe von und zu plattig zu einem hundertjährigen geburtstag geladen. die band war fulminant, das essen auch, das publikum bunt, das wetter eher schlecht als recht. nach einem nächtlichen nassen fahrradritt über stock und stein trafen wir wieder ein und der partymarathon ding langsam zu ende, aber schön war´s. ginger und mandarin, die aberdonischen gypsis waren auch wieder mit von der partie, eine mordshetz, ein spass sonders gleichen. ich hab ihre anwesenheit sehr genossen, auch wenn ich nun beim einlochen wahrscheinlich immer an mandarin denken muss, oder zumindest zuvor und danach. aber ihre anwesenheit ist nun wieder konstanter, aldrans sei behütet, aber die piraten kommen mit großen schritten und werden mit blumenketten und augenklappen einfallen.

gestärkt von einer aufwärmrunde gehts nun nach brüssel, starkbier und bürokratie, beides nutzlos aber notwendig. ich werde dann mal berichten wie es war.
soweit wüsche ich jedem derweilen eine schöne zeit, wenn man sich weniger gedanken macht über mögliche unmöglichkeiten lebt es sich leichter, die einen merken dies früher, die anderen später oder vielleicht gar nie. aber die werden dann schon im tollen mercedes benz auto sich mit den anderen messen können. danke für so tolle statussymbole,
ab und an würde es mich reizen wirklich alles zu posten was mich gerade berührt.

euer floggo

for all english guys: i m doing well, i m fine, i just worry about guys who need big cars instead peace. time will be on our side, pirates like us will win in the end, there is no need for money if you spent all your time!! the next stormy piratesparty will be soon,...
kisses, thruth and charming grining,
yours flog

Tuesday, June 13, 2006

feiertag

hoila, aloha, ahoi!

ahoi! am freitag den 16.6.2006, ein wie ich meine sehr pragmatisches datum, ist es wieder so weit. captainfloggos große garten grillparty. ab 18.30. grillage mitbringen, alles andere wird da sein.
sauerkraut, rum und eine horde wilder tänzerinnen!
der grund zum feiern? freiheit, unabhängigkeit, grenzenlose liebe, bodenlose frechheiten!

also bis dann,
c.f

Monday, June 12, 2006

blumen, kinder, blumenkinder

ach so. ich fand mich selbst an einer bushaltestelle, also an einem ort wo so manches abenteuer beginnt oder endet, wieder, irgendwie in gefangen in einer endlosen wiederholung, nur eins war heute anders. ich hatte den geruch des urlaubs, den geruch der aufgeheizten pinien vermengt mit warmem meersand in der nase. ich hätte fast vergessen den sommer zu erwähnen. überall blitzt weiße haut hervor, es werden die winterlich kalten schultern gezeigt um ihnen ein wenig freundlichkeit in form von bräune einzuhauchen. wirklich niemand kann den sommer übersehen.

die gänge der uni sind so leer, dass man ein echo von der einen zur anderen seite vernehmen kann: "solala, die jausen kommt mir auch nicht zugeflogen!" sogar die raucher gehen nun ins freie um ihre zigaretten zu verpuffen. vor den ein und ausgängen, was diese dinge meist beides sind, weil ich niemanden kenne der in die uni hineingeht und nicht mehr herausgeht, finden sich menschentrauben, sogenannte bildungsreben.
manche mädels und die meisten motivierten sowi- sowie sportstudenten versuchen mit selbstbräunercremen der partiellen bräune der flipflops, die sogenannten vielgefürchteten flipflopstreifen, entgegenzuwirken. wieder andere wundern sich wo denn die flipflophornhaut zwischen den zehen im winter hingekommen ist. nur die wenigsten trugen die zehenreißer vorsorglich auch im dezember unterm christbaum.
schweiß rinnt in strömen, vermischt sich mit reichlich aufgetragenem flakon zu einer paarbildungswilligkeitsanzeige wolke. die anderen die dies schon hinter sich bringen konnten, schwitzen sich nun gegenseitig an, wie auch immer sei der fantasie überlassen.
am land kann man ein gemisch aus dieselöl und frischgemähten wiesen vernehmen, ebenfalls mischt sich kuhglockengebimmel unter. sozusagen ist das zur zeit das vielzitierte mövengeschrei und der duft der hohen see, die landluft.

fussball lassen wir heute mal aus, das schlechte wetter ebenfalls, besser einfach raus in die wiese,... oder gar ans meer.

montagsdepression

tja montag. oder? war nicht gerade gestern montag? naja, die zeit rast nur an einem so vorbei. da ich heute schon früh voll motiviert nach innsbruck startete um meinen erledigungen nachzugehen, dachte ich mir, das kann nur ein guter montag werden. doch scheint es, sollte ich solchen optimismus lieber gleich begraben. beim ersten shopstopp wollte ich einen fotofilm speziell entwickelt haben, aber der alte sack hinter dem tresen, meinte nur, ich sollte nicht experimentieren und wenn nötig die anleitung im film lesen. wenn das so ist, werde ich eben nichts mehr bei foto hörmann in innsbruck entwickeln lassen. also ich rate nun jedem und jeder ab, nur einen versuch zu starten in diesem schuppen irgendwas zu erwirken. man kann sich trotz sonnenscheins nur anpflaumen lassen und das ist es nicht wert.

Wednesday, June 07, 2006

tag auch.
tag auch ist so eine sache, wenn jemand tag auch zu sagen pflegt, dann war er/sie entweder gerade im norden unterwegs, oder versucht die im norden gehörig die augen auszuwischen.
der franzosenmarkt zog mehr oder weniger spurlos an mir vorbei, gleich dem tauben fest, nur überall zeltfest. fussball, bär und zeltfest. brangelinas kind auch noch im gespräch, laut tt-druckfester insiderin. fussball und zeltfest, eigenlich wie knödel und suppe. ich war seit langem wieder auf einem zeltfest. kalt war´s, viel los war und die wirkung von salad als unterlage hat sich auch wieder mal bestätigt. spät ist´s geworden, oder besser früh. aber das sei den zeltfesten so eine eigenheit hab ich mir sagen lassen.
der leadsänger, eine aufgetunete version von fredi mercury in seinen besten jahren, also mit einem mords einem bauch, einem mords einem schnauzbart und einer geilen bühnenperformance, meinte in richtung publikum: ihr seid´s spitze. ich meine ja, dass es lauten sollte: ihr seid´s spitz!!! denn der fortpflanzungstrieb ist eigentlich der hauptgrund für zeltfeste, nach bier und... einfach schnell raus aus dem zelt, rein in den busch, zagg zagg und schon wieder auf der showbühne. so ist das bei älplerischen zeltfesten. dazu noch eine handfeste auseinandersetzung, ein wenig schimpfen, schnauben, toben, gras ausreißen, um sich brüllen, den silberrückenstatus wieder herstellen und dann heim in die gute alte stube, natürlich mit dem supergetuneten golf gti.

soweit, ich hab mal genug von zeltfesten, ich werd im sommer fest zelten, dass passt dann auch gut. es gibt schon wieder einiges an neuigkeiten, es geht so schön stetig dahin, allen reisenden eine schöne fahrt, haltet euch den 16.6. frei, ich mein da kommt was auf uns zu. wenn es dann zeit ist, das land zu verlassen lass ich´s euch wissen.
c.f

Saturday, June 03, 2006



neulich am franzosenmarkt. das ist der markt den die limanesen immer abhalten. also keine franzosen zu kaufen, franzosen verkaufen.

ich, meines zeichens in letzter zeit wieder viel reisender pirat, gehe zum crepe-stand um mir eine dieser köstlichkeiten einzuverleiben. nundenn, eine kleine schmächtige aber durchwegs französische französin, geschätztes alter 14-16, steht hinter der crepe-maschine und crept was das zeug hält.

naja, ich frage sie auf französisch ob sie englisch spricht, sie antwortet auf deutsch dass sie englisch spricht, worauf ich wieder auf französisch ein crepe bestelle und sie mir dann auf englisch antwortet, dass ich verständliches deutsch spreche.

immerhin, ich war angetan vom crepe, der jungen französin, den französischen bekannten, dem wein, der mieminger gesellschaft und dem schon sich bessernden wetters.

die leningrad cowboys wurden auch besucht, ich sag nur: echt heiß, finnisches saunakonzert ein scheiß dagegen. imst ist und bleibt imst, wird sich wohl nie ändern dieses imst. nun denn die gerüchteküche brodelt, die telefone laufen heiß, mein sms-inflow ist unerträglich.

liebste grüße aus dem oberland.

c.f.loggo