Tuesday, June 08, 2010

Freiwilligunfreiwillig

Wie schon so oft gilt es zu berichten was sich in Bussen abspielt. Tragödien werden einem angetragen. Nicht persönlich sonder semipersönlich- sprich es muss gehört werden weil gesprochen werden muss. Alle telefonieren. Die einen schützen sich via Ohrenstöpsel die wiederum die, die keine hineinstopfen mit dem Schall zusätzlich beschallen. Fein. Vor dir werden minutiös Vorlieben von Vorlieben als den Expartnern ausgebreitet. Von vorne und von hinten. Überall schallt es auf einen ein. Fein zu wissen wer was mit wem "tut" und warum, obwohl man keinen von allen kennt, kennt man detailierte Einzelheiten. Amöben haben es feiner. Die haben kein Handy.

Wednesday, June 02, 2010

Juno

Cäsar- oder Caesar- wie auch immer war einer davon. Tribun sollte man werden. Stellenausschreibung: Tribun. Volksnah und fern jeglicher Realität. Kann man so etwas eigentlich werden? Oder nur im Nachhinein dazu gemacht werden, also dann wenn man schon nicht mehr ist.

Derweilen geht viel verloren, das eine den Bach runter, das andere in Flammen auf. Beidesmal Lust und Laune der Natur. Launig. Regnen tuts auch. Zumindest kein Sonnenbrand. Kurzweilig die Sonnenfenster. Ungewohnt die Helle.  Oder meint man die Helligkeit.
Fast schon nur mehr dunkel. Fast schon Polarnacht. Juni was machst du, was wirst du und wo bleibst du.

Immerhin einen schönen hinter dem Fenstertag gilts zu wünschen.

Ob man eine Preisverleihung auch ohne Preise machen kann, sprich alles Verlierer? Wieviel würde das kosten? Welchen Preis also.
Verwirrt rauchige Grüße
c.F
 

Sunday, April 18, 2010

Fwd:

Jetzt aber- es hat sich ein wenig gestaut und dann brauchts ein wenig bis das halbvolle Glas übergeht. Kann es das überhaupt? Wenn man denn genug einfüllt.
 Vor Kurzem in einer Skimetropole dieser Alpen. Gibt es andere Alpen als diese? Was und wo ist eine Skimetropole? Metropolis. Viel Beton und wenig Hirn, dann ist man in einer Schimetropole. Viel Apres und wenig Schi. Dann ist man in einer Schimetropole.
Dickgesichtige Nachbarskinder- also Kinder von dort- fressen Pommes rot weiß während sich noch pausbäckigere Mütter am Alpenapfelstrudel sich versuchen welcher sich durch Vanillesauce globalisiert tarnt. Alles schmeckt allen immer und überall. Und vorallem gleich. Das ist das schöne am Franchisen- alles wird vorgegeben - keine persönliche Note mehr- alles auf die Einheit der Mehrheit getrimmt. Getrimmt wie englischer Rasen- jedes verdammte Grün ist gleich. Schöpferisch in die Schöpfung eingreifen. Kultur bastardisieren und konformieren. Widerstände ausschalten. Pommes RotWeiß überall- mit DJÖtzischwangerer K-luft. Ledern die HAut vom Sonnenschilauf.Ledern die Hose von der Boutique. Wenn es einen großen Mixer gäbe- gäb es heut Alpenpüree. ApresAlpenpüree. Glühwein, Vanillesauce, Rotweiß, Pommes und Kein Hirn weit und breit.