Thursday, July 13, 2006

die schachpartie

neulich fiel mir auf dass ich sätze gern mit neulich beginne. aber was kann man getrost anderes verwenden als neulich? neuerdings? neuerdings. dings kommt mir immer so spanisch vor irgendwie würd ich das wort dings am liebsten mit X schreiben, also dinx und weiters sozusagen neuerdinx.
was mir auch auffällt, wenn sich mein kopf aus der tropischen hitze des kirschenreifenden sommers erhebt ist dass fragen die mit warum anfangen immer die am schwersten zu beantwortenden bleiben. in der englischen sprache bekommt die frage warum, why, sogar einen eigenen buchstaben Y. die muss eigentlich ausdruck genug sein, dass diese fragen an nachdrücklichkeit nicht mehr zu überbieten sind.
aber eigentlich wollte ich ohne jegliche abschweifung in medias res der überschrift eintauchen. die schachpartie. neulich(sic!) fand ich mich selbst in einem gastgarten eines innsbrucker innenstadtlokals bei einer partie schach wieder. ich muss gestehen, ich bin weder schachprofi, schachspieler noch begnadeter schachdenker. aber immerhin macht schach immer wieder mal spass.
da kann´s einem so gehen, dass man den satz: du bist schuld! immer wieder zu gehör bekommt, obwohl mir meine schuldigkeit ein wenig unklar ist. bauer zwei nach vorne. warum sollte ich schuld sein? turm vier nach vorne, schach! ah, schau mal wie die dort drüben teilnahmslos an ihrer zigarette zieht, sich ein buch in den schoß legt und einfach nur ist. könig schräg nach links vorne. ah, vergiss die, wander doch aus. turm schlägt bauern eins aufs maul. auswandern, nein, berge sind mir viel zu wichtig. läufer haut dem schlagenden turm eine aufs dach, schach. schach, spinnst du, nicht nach sieben zügen, naja dann muss ich mal meinen könig aus der schusslinie ziehen. gehen wir morgen radlfahren? rabiater läufer terminiert einen weiteren bauern. ich glaube an deinen charme. bauern rücken vor. wo ist der abgang zu dieser tiefgarage? sein turm frißt meine dame. er hat nun meine dame. was für ein verlust. dame weg. naja, das schöne bei schach ist, dass man spätestens bei der nächsten partie seine dame wieder zurückbekommt. hier liegt der grundlegende unterschied. verliert man sie, bekommt man sie wieder. aber andersrum, ist sie weg, ist auch ein wenig leer. so ist das mit dem damenverlieren.
nundenn, ich werde mich nach griechischen tragödienbruderschaften umsehen, oder einfach nur darüber nachdenken, wie man denn diese dame nicht verlieren hätte können.

more than this, it means nothing, more than this, tell me one thing, more than this,.... y, y not, y

No comments: