Wednesday, September 19, 2007

Pamphlet der Wüstung

Wie heißt´s so schön im FourNonBlondes-Song Whats Up? I´m feeling a little peculiar,... Ja und heute bin ich mit dieser Melodie aufgewacht, eigentlich fast schon der Soundtrack der letzten Tage. Der Herbst liegt in der Luft, die Blätter lassen ihre Blattscheiden verschleimen um sie schleunigst loszuwerden. Ja Blätter haben es leicht, einfach den Saft raus und ab die Post. Weg damit. Genau das hab ich mir heute auch schon gedacht, weg mit den Altlasten, weg mit dem Geschreibe, die Überlegung war, das Piratendasein für eine Zeit an den Nagel zu hängen.
Da es aber eine Symetrie in jedem Ding gibt, auch, oder gar besonders im Beenden von Dingen, kann ich jetzt wenn die Herbststürme wieder aufziehen und es tausend Sachen zum Drüberschreiben gibt nicht die Jacke an den Nagel hängen und leise Servus sagen. Das wäre ja nicht der Stil, der gewohnte Stil eines Piraten. Leise Servus, schon gar nicht.
Menschen schreiben Bücher weil es ihnen ein Anliegen ist, Menschen malen Bilder um an etwas festzuhalten, Menschen versuchen sich an Herausforderungen um daran zu wachsen. Wenn man nun nachdenkt, warum denn all dies geschieht, kann man mit vielem argumentieren. Sei es der kindliche Forscherdrang, sei es der rationale Erhaltungsgedanke, sei es das Fortbestehen in Erinnerung, oder gar nur der reine evolutionsbiologische Hintergedanke im Sinne von Survival of the fittest. All dies und viel mehr kann Motor der Bewegung sein. Stillstand gibt es kaum einen mehr. Jeder Mensch versucht sich daran. Wenn man nun erklärt bekommt, dass man vergessen wurde, schmerzt das nun umso mehr. Der Künstler, der vergessen wird, war nie einer, soll einmal einer gesagt haben. Wer dies gesagt hat, ist vergessen worden. Vielleicht hat es auch noch nie jemand gesagt.
Vergessen wurde und wird in heutiger Zeit viel, auch wenn immer ständig Neues geschaffen wird. Auf Altes wird gern vergessen. Oft ist dies auch nicht schlecht, wenn es sich um alte Anschauungen handelt, aber wenn man auf Menschen vergisst, die einem einmal wichtig waren, sollte man sich an der Nase nehmen.

Nun es ist sicherlich nicht jedermanns/fraus Sache, sich jeden Tag zu erinnern, man lebt ja bekanntlich in der Gegenwart und gottseidank nicht in der Vergangenheit, aber vielleicht wäre es oft mal nicht schlecht, tiefere Beziehungen nicht wie ein Fastfoodgericht abzutun. Fastfoodbekanntschaft, wer bist du, was bringst du mir in diesem Moment, wie kann ich aus dir mir einen Vorteil verschaffen. In diesem Moment bereuhe ich gerade all diese vermeintlichen Fastfoodbekanntschaften und all die Energie die an sie verschwändet habe. Der Herbst ist Sturmzeit, es gehört wieder einmal gehörig aufgeräumt, und diejenigen Fastfoodbekanntschaften, die sich nicht mehr erinnern, weil die Zeit abgelaufen ist, die gehören rausgeschmissen. RatzFatz.

So nun genug mit dem Weltschmerz, nun genug apocalyptischen Gedanken, die Welt dreht sich weiter, das wird sich so schnell nicht aufhalten lassen. Wie heißt´s weiter im FourNonBlondes Lied, What´s going on,... what´s going on?
C.F.

1 comment:

Anonymous said...

die welt dreht sich immer weiter, die gedanken kommen nie zum stillstand, obwohl man sich das manchmal wünschen würde. man rotiert immer mit, die frage ist nur mit, gegen oder neben dem strudel.
doch immer gibt es auch diese fixpunkte oder ruhepole- freunde, die einen einbremsen und wieder zur besinnung bringen, und es wird wieder klar für was man eigentlich lebt:
golfbälle gegen die schotten ballern, gymnastik am campingplatz, fluchtiraden in klettergärten, besteigen von banken, exhibition, milchautomaten, neben dem kajak schwimmen, ein paar schuhe auf dem misthaufen, vom saunadach urinieren, camenbert und honigbrot für echte männer, im regen ein bergfeuer machen, saykogel, mit franzosen "diskutieren", vor das zelt kotzen(immer noch besser wie ins zelt)...... und zu guter letzt muss man sagen, dass ein echter westreicher immer ein echter westreicher bleiben wird. zweifler mögen sich auf spurensuche nach schottland begeben, dem ewigen ursprung von allem, das bald wieder von neuem beginnt.