Friday, January 28, 2005

Die ersten Berge und die ersten Schotten.

Mein Plan ist nicht nur die See zu erobern, nein ich will auch in den Bergen meine Abenteuer haben. So wie komme ich schnell in die Berge? Mit Schotten! So hab ich mich aufgemacht und dem „Aberdeen Climbing Club“ besucht und bin mit einem Haufen Wahnsinniger mitten in der Nacht in die Berge gefahren. Wir haben uns für die feine Variante entschieden, also nicht im gefrorenem Gras mit Seil und Steigeisen wühlen, wir (damit ist die Besatzung gemeint: Caterine, Lucy und Briget, alle drei super Piraten mit langjähriger Erfahrung in Kirschkernweitspucken, Thunfischdosenwerfen(offen und geschlossen) und Navigation) starteten vor Anbruch des neuen Tages quer durch einen halbgefrorenen Sumpf in Richtung Loch Dubh. Alles in allem eine feine Tour, recht weit, angenehm flach und nur ein wenig eisig.

Nach Rückkehr von unserer Erkundungstour, mussten wir ein wenig auf unsere Graskletterer warten und froren uns dabei unsere Ärsche ab, aber solang sie noch dran sind, kein Problem. Auf der Heimreise stoppten die Schotten in Balater für Fish und Chips. Ich hab noch nie so ein „Fresskonzert“ gehört. Ritteressen ist unsittlich, aber nichts gegen Schotten in einem Minivan, der nach den ganzen Tag getragenen Bergschuhen („tote Hunde nach eineinhalb Monaten in feuchtwarmer Umgebung“) riecht, die futtern als hätten sie die letzten Monate auf irgendeiner Insel ohne feste Nahrung festgesessen. Woran man erkennt man, dass ein Schotte isst? Man versteht endlich was er einem sagen will.

No comments: