Sunday, October 30, 2005

sonntag, immer wieder sonntag

sonderbare dinge erreignen sich so sonntags. so ist es mir aufgefallen dass ich die letzten sonntage immer mit klettern, berg oder sonst so was verbrachte. also liegt vielleicht am so herrlichen wetter, oder einfach, dass ich sonntags gern klettern gehe und ungeachtet des wunderbaren wetters versuche ein so sonntag unterzubringen.
angefangen hat dieser heutige sonntag gestern bei gerstensaft und anderwertigem in innsbruck. also die partypartie noch voll am gas, hat man ihnen eine stunde mehr zum feiern gegeben, ich irgendwie malmüdig, beschloss ich wolle umso mehr vom sonntag haben sodann ich früher aufgebracht aufbrach um mir meine geschenkte stunde, die ich auf den nightliner warten durfte im wiedereröffneten limerick bills gönnte. guinnessgeschmack ist das schönste was man sich so gegen 2 oder wars doch 3 uhr morgens vorstellen und wünschen kann. immerhin bewahrte mich das good old guinness davor dass ich heute meinen sonntag mit sogenanntem sonntagskater zubringen hätte müssen. aber bekanntlich ist ja guinness good for you.
weiters hat es sich zugetragen dass ich auf meinem feldzug richtung nachhause mir die neue gestohlen habe, weil ich dachte dass ich was warmes zum draufsitzen brauchen kann. meine laminöse unterlage wurde pflichtbewusst mit in den beschissenen nightliner genommen, den ich trotz gültiger fahrkarte bezahlen musste, weil die wenns dunkel ist nicht gilt (o ton busfahrer, daher beschissen!!). sodann hatte ich dann die neue zum lesen im bus, am schaue her, ich habe heute in der nacht in der stunde die es nicht gibt also das gelöschte ding zwischen zwei und drei, diese nichtexistenten minuten zwischen sommer- und winterzeit, gehabt habe und ich hab sie gelesen. die inhalte der gestrigen sonntäglichen zeitung seien hier noch mal wiedergegeben, da ich nicht davon ausgehe dass captainfloggo-piratenblogleser diesen schund auch nur stehlen geschweige denn lesen. ich habe die zeit, die inexistente, von innsbruck nach telfs damit verbracht zu erfahren dass angie eiter nicht nur das klettern fest im griff hat, sondern auch die liebe, weiters war grabmode 2005 ein thema, da ich mich nach zu starkem guinnesszuspruch nicht mehr auf artikellesen konzentrieren wollte hab ich begonnen unfertige sätze zu zählen in denen die verben (für die neue leser: die tunwörter) fehlen und bei 89 auf seite drei aufgehört weil ich schon in telfs war.
kurze schlafpause. (ein echter die neue satz)
dann machte ich mich auf, mich von gabi, berni und beff zum bouldern entführen zu lassen. während ich auf meine mitfahrgelegenheit in den sundergrund wartete spielte radio tirol zweimal hintereinander das selbe stück, ich dachte mir: so, das fängt ja gut an. die volksmusiktaliban haben nun auch das programm unter ihren fittichen. dann eine mehr oder minder unspektakuläre fahrt mit dem ruechmobil ins zillertal, wobei das riskante überholmanöver des silzerfahrenen fahrers auf den letzten fahrsekunden herauszustreichen ist, was uns dann einen formel ? sieg einbrachte.
dann der qäulende zustieg. (wieder ein echter die neue satz)
hier nahm dann das schicksal seinen lauf. bernie ritter des offenen schlitzes machte es vor, wir machten brav nach. ein/e ungenannt bleiben wollende/r verrollte sich mit einer rolle starkriechendem kamillenklopapier hinter ein gebüsch, fernab jeglicher zu bekletternder felsen, lies einen kacktus frei, der wiederum in all seiner gloreichen erhabenheit nichts besseres zu tun hatte als mit dem ansich schon starkriechenden kamillenpapier um die wette zu transpirieren, was zu einer fast schon unerträglichen kacktuswolke auswuchs und zur folge hatte dass wir die es aushielten, da wir ja die quelle kannten die einzigen waren die in der folgenden stunde klettern konnten. wie benebelt versuchten wir uns an wackelnden problemen, beffzie drückte wieder fleissigst auf den fotoauslöser, wir alle lebten den traum der freiheit für eine kurze weile, okupierten zillertaler gemäuer bis dann die allseits gefürchteten locals einfielen. diese wiederum betörten mit einem flacon von whiskey-wodka-bier und marlboro, wir verbündeten uns zu einer sogenannten boulderhorde, oder war doch etwa eine herde, naja, zogen weiter, dachten über erektion und gefrorene äcker nach, liessen hosenställe weitoffen, versuchten betört von verschiedenstem zu ergründen ob es nun doch mario ist,... naja wir waren schlussendlich im dunkeln wieder im auto, kehrten noch bei magic kebab ein, ... einfach ein feiner tag, der eigentlich so unsonntäglich begonnen hatte und doch so sonntäglich, also mit wunden fingern endete.
ich wünsche jedem und jeder dass er sie die sonntage geniessen kann.
euer captain floggo

No comments: