Friday, December 02, 2005

kaffeefahrt

ja wie soll ich sagen, ich war wieder auf erasmus in freiburg. freiburg wird bekanntlich ja von einem nachfolger des könig arthus versucht erobert zu werden. ja unser lieber tobi hält immer noch die stellung, oder soll ich sagen die stellungen, er kämpft ja an meheren fronten, wobei die italienfront am meisten verhärtet erscheint im sinne der stellungen. überraschenderweise waren wir vier tiroler, also zwei mehr als angenommen, aber das ist ja nur gut so. tobis zimmer, zumindest alles über einer höhe von 1.2m wurde von als flüchtlingslagerwürdig erkoren, der untere rest, also der zu beschlafende fussboden war schon eher denkwürdig und gegen die menschenrechtskonvention. wenn mal der könig vom plattig(phi--pe) einen wischanfall erleidet, weil ihm zwischen seinen zehen die brösel der letzten monate steckten gibt es einem mehr als zu denken. naja, nachdem die küche ruiniert war, der wasserhahn mehr nach oben als nach unten wasser verteilte, stand einem gemeinsamen wischen nichts mehr im wege.
wie es sich für echte piraten gehört, haben wir mit einer teerummischung unser tagewerk begonnen und auch beendet. rum sediert im selben maße wie er aktiviert.
nun denn was war da noch, zwischen all dem rum, dem bier, dem internationalen gebrabble? ach ja wir waren im legendären schlappen auf ein bier, nach langem insistieren meinerseits, und dann noch an der dazugehörigen bar auf eine erasmusverdächtige whiskeyverkostung. naja jeder hat das bekommen, was ich als gut geheißen habe. auchentoshan für die damen, teachers für den jungmat, lochnagar für echte männer und abschließend glen farclas für den captain. es soll alles seine richtigkeit haben.
ebenso beeindruckend war die geschwindigkeit in der wir uns nach diesem südeuropäisch verzerrtem wochenende wiederfanden, die augen tränten nur beim gehen schon, fahrtwind und dergleichen.
abschließend muss ich noch erklären warum ich nicht sofort meinen log-eintrag geschrieben habe, naja eigentlich schon kurios. ich litt unter einer akuten duschphobie. auch das solls geben. ausgelöst wurde diese phobie vermutlich von tobies badezimmerboden, oder besser gesagt von der darauf befindlichen schamhaarsammlung. naja, nicht jedermann kann ein solch tolles schamhaarherbarium sein eigen nennen. durch unseren besuch haben wir sicherlich auch unseren anteil daran geleistet, man könnte sagen wir haben unser attribut gezollt, aber das würde nun zuweit führen.

soweit, sogut, irgendwie verspüre ich altes gas in mir, die die mich besser kennen, meinen es sei offensichtlich, dass der dezember einzug hält und das ist ja bekanntlich die stürmischste zeit eines jeden piraten. hold on, keep the wind at your back and the sun on your face,....

also dann, ich wünsch euch was, die nikolausgeschichte gibts sicher auch bald, ich freu mich schon,...
euer floggo

PS: danke tobi für deine überbordende gastfreundschaft, danke für den neuen wind in meinen segeln,... we meet again

3 comments:

Anonymous said...

Ja was bin ich jetzt schon gekrönt geworden oder was, Ich dachte mir ich wäre nur ein lausiger kleiner Prinz -
Phi-Pe

Anonymous said...

ich wusste schon warum ich erst nach euch anfing zu putzen. es herschen ausserdem im mittelalter andere sitten, wobei mich so manche szenen an diesem wochenende an die steinzeit zurueckdenken liessen.
die burg steht noch, nachwievor vorweihnachtlich mit fahrraedern geschmueckt. ein paar tueren wurden zwischenzeitlich aus den angeln genommen und eine neue spielvariante von risiko entdeckt- die franzoesische.
man braucht dazu allerdings eine verzweifelte, rachsuechtige alte fr.laermgeschaedigte furie, die sich spontan entschliesst das spiel mit einer guten alten wohldosierten durchgezogenen rueckhand zu beenden. vielleicht als beendigungsvariante zu erwaegen, wenn man selbst in ausssichtsloser position.

aber es gab ja auch schon zuvor leichte verstaendigungsschwierigkeiten mit den franzosen.z.b. ein felsbrocken auf der rueckbank koennte anstatt eines freundlichen willkommensgruss leicht als aggressive handlung gedeutet werden. auch versteht nicht jeder den dort ueblichen gebrauch der einheimischen sich gastgeschenke selbst zu nehmen.
wie auch immer im zweifelsfall kann man ja alle zweifel mit einem gestandenen englisch aus der welt raeumen. please speak slowly...oder bedeutet das doch etwas anderes?

Aus dem Tagebuch: said...

ja hallo ihr zwei anonymen, ...

aus einem kleinen lausigen prinzen wird ein könig, aus einem gestandenen tiroler ein francophiler. wie ist´s immer mit schwänen? naja zum tiroler-frankreichverhältnis fällt mir nur noch der bergisel und 1809 ein. sie werden wieder und wieder eine auf die nüsse bekommen, diese franzosen mit ihrem fru-fru-akzent.

zur steinzeit fehlt mir leider die erinnerung, die geht einfach nicht über die neuzeit hinaus, vielleicht liegt das an kontinuierlichem rumgenuss.

lieber tobi aus dem mittelalter ich wünsch dir noch eine schöne kartoffelfreie zeit, reite mal über den rhein und zeige dort den franzgaggen wie man sich als "echter" germane in fremden landen zu bewegen hat.
piraten gruß
aloah
c.f